Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Demografischer Wandel - Ältere Beschäftigte > Demografischer Wandel - Ältere Beschäftigte
Stichworte: Gibt es Weiterbildungskonzepte, die das Altern von Betrieben berücksichtigen?

Frage:

Ich habe davon gehört, dass Unternehmen altern und das ein Problem macht. Was bedeutet das eigentlich für die Weiterbildungskonzepte in unserem Unternehmen? Was kann ich konkret tun, um dem gerecht zu werden??

Antwort :

Oft wird die Meinung vertreten, ältere Menschen könnten nicht mehr oder nicht mehr so gut lernen. Diese Einschätzung ist falsch. Die Lernfähigkeit bleibt bis ins achte und neunte Lebensjahrzehnt erhalten, wenn sie nicht aufgrund von spezifischen Erkrankungen (beispielsweise Arteriosklerose) beeinträchtigt wird. Allerdings verändert sich die Lernleistungsfähigkeit im Verlauf des Lebens. Die Fähigkeit, Fakten, insbesondere unzusammenhängende, sinnarme Fakten zu lernen, lässt mit zunehmendem Alter nach, wohingegen die Fähigkeit, neuartige, komplexe Problemstellungen zu lösen, gleich bleibt, ja sogar wächst, wenn die Arbeits- und Lebensbedingungen die Fähigkeit zur Problemlösung immer wieder abfordern. Der intellektuelle Trainingszustand ist für die Entwicklung der Lernfähigkeit wichtiger als der biologische Alterungsprozess.

Eines der größten Lernhemmnisse ist das - kollektiv geteilte - Selbstvorurteil, nicht mehr (so gut) lernen zu können. Für das Bildungskonzept bedeutet das: Vermeiden Sie kleinschrittige, faktenzentrierte Lernaufgaben, stellen Sie Lernberatung "im Hintergrund" zur Verfügung und ermöglichen Sie Lernerfolge, damit das o.g. Selbstvorurteil durch gegenteilige Erfahrungen korrigiert werden kann.

Um die Lernfähigkeit Ihrer Beschäftigten dauerhaft zu erhalten, ist also nicht nur ein passendes Weiterbildungskonzept wichtig, ebenso wichtig ist es, die Arbeitsaufgaben so zu gestalten, dass Lernen im Prozess der Arbeit möglich ist, um den intellektuellen Trainingszustand hoch zu halten.

Hinweis:
Die Initiative
DEMOGRAFIE AKTIV unterstützt Betriebe und Beschäftigte bei der Gestaltung des demografischen Wandels. Mit dem Management-Instrument DEMOGRAFIE AKTIV können praxisgerechte Demografie-Prozesse in Betrieben aller Branchen gestaltet werden. Im Land Nordrhein-Westfalen kann die Gestaltung betrieblicher Demografie-Prozesse mit dem Förderangebot Potentialberatung unterstützt werden.

Dialognummer: 3445
Stand: 07.03.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.