Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Allgemeine Fragen zum Gefahrstoffrecht > Rechts- und Auslegungsfragen (5.)
Stichworte: Wie ist der innerbetrieblicher Transport von Gefahrstoffen mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) durch die laufende Produktion anzusehen?

Frage:

Wie ist der innerbetrieblicher Transport von Gefahrstoffen mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) durch die laufende Produktion anzusehen? Vom Gefahrstofflager aus findet ein Transport über das Firmengelände zu einem Bereitstellungsplatz statt. In der Produktion ist ebenfalls ein normaler Transportverkehr. Die Gefahrstoffe befinden sich zum Teil auf Euro-Paletten bzw. IBC Behältern.

Antwort :

Der innerbetriebliche Transport von Gefahrstoffen unterliegt der Gefahrstoffverordnung und der Betriebssicherheitsverordnung. Gefahrgutrechtliche Transportvorschriften sind auf den innerbetrieblichen Transport nicht anzuwenden.
Gefährliche Stoffe und Zubereitungen sind innerbetrieblich mit einer Kennzeichnung zu versehen, die wesentliche Informationen zu ihrer Einstufung, den mit ihrer Handhabung verbundenen Gefahren und den zu beachtenden Sicherheitsmaßnahmen enthält (§ 8 Abs. 4 GefStoffV , TRGS 200 "Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen" www.baua.de ).
Eine Übersicht der beim innerbetrieblichen Transport zu beachtenden Maßnahmen ist im Internet beim Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. - VDSI unter http://vdsi-rheinmain.bzg.vdsi.de/sitefiles/downloads/c72/Innerbetrieblicher%20Verkehr.doc  sowie in der BGI 869 -Betriebliches Transportieren und Lagern http://publikationen.dguv.de zu finden. Bezüglich fahrerloser Flurförderzeug wird in der BGI 869 folgendes ausgeführt:
1.1.8 Angefahren-/Überfahrenwerden durch fahrerloses Flurförderzeug
Für allgemeine Informationen siehe Abschnitt 1.1 Angefahren-/Überfahrenwerden 
-> Vorfahrt fahrerloser Flurförderzeuge durch Betriebsanweisung, gegebenenfalls ergänzt durch technische Maßnahmen z.B. Ampeln, Schranken, gewährleisten.
-> Fahrbahn markieren. 
-> Fahrbahn frei von Hindernissen halten.
-> Fahrbahn in ordnungsgemäßem Zustand (Sauberkeit, Griffigkeit) halten.

Die  im Einzelfall erforderlichen Maßnahmen müssen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden.


Dialognummer: 9965

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.