Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Zulässige Belastungen > Schadstoffermittlung, Messungen
Stichworte: Muss während des Tankens an einer Betriebstankstelle die Einhaltung des Arbeitsplatzgrenzwert gemessen werden?

Frage:

Gefährdungsbeurteilung "Betriebstankstelle" (Ottokraftstoff, 1 Zapfautomat, ohne Aufsicht, 30.000 l, unterirdischer Tank).
Muss hierbei während des Tankens durch den Kunden der Arbeitsplatzgrenzwert gemessen werden?
Muss während des Befüllens des unterirdischen Tanks (durch externe Firma) der Arbeitsplatzgrenzwert gemessen werden?
Oder gibt es für diese o. g. Tätigkeiten bereits ermittelte und veröffentliche verfahrens- und stoffspezifische Kriterien, um von der Einhaltung der Arbeitsplatzgrenzwerte auszugehen?

Antwort :

Ottokraftstoffe enthalten unter anderem verschiedene Kohlenwasserstoffe sowie Methanol. Bei einigen dieser Kohlenwasserstoffe (Benzol, Toluol, Xylol, n-Hexan) handelt es sich um CMR-Stoffe (krebserzeugende, erbgutverändernde oder fruchtbarkeitsgefährdende Gefahrstoffe).

Nach § 11 Abs. 2 Gefahrstoffverordnung besteht für diese Stoffe die Pflicht zur Messung. Diese Messpflicht wird in der Regel durch Einzelmessungen nach der TRGS 402 erfüllt. Siehe auch die Ausführungen im Kapitel G7 der LASI-Leitlinien LV 45 zur Gefahrstoffverordnung.

§ 11 Absatz 1 der Gefahrstoffverordnung sagt aus, dass die Messpflicht nicht besteht, wenn für die Gefahrstoffe Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) festgelegt sind und diese eingehalten werden. Für o.g. Stoffe sind Grenzwerte festgelegt, so dass die Regelung hier greift. Die Einhaltung dieser Grenzwerte ist in der Gefährdungsbeurteilung zu dokumentieren. Hierbei können Messungen an exemplarischen Arbeitsplätzen berücksichtigt werden. Möglicherweise existieren solche Messergebnisse beim Lieferanten des Kraftstoffes. Verfahrens - und stoffspezifische Kriterien, bei denen von einer Einhaltung des Grenzwertes auszugehen ist, existieren bisher nicht.


Dialognummer: 9863
Stand: 10.12.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.