Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit `alte` Arbeitsmittel / Nachrüstung
Stichworte: Fi-Sicherheitsschalter - Nachrüstung von Altanlagen

Frage:

Müssen in angemieteten Friseurläden mit einer elektrischen Altanlage von zwanzig Jahren und mehr die elektrischen Anlagen mit einem FI-Sicherheitsschalter nachgerüstet werden?
Und wer ist für die Nachrüstung zuständig? Mieter oder Vermieter?

Antwort :

Für elektrische Anlagen und Betriebsmittel in Friseurgeschäften gilt die Unfallverhütungsvorschrift BGV A2 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel". Danach hat der Unternehmer dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel den elektrotechnischen Regeln entsprechend betrieben werden. Anzuwendende technische Regel ist die DIN VDE 0100-410 "Schutz vor elektrischem Schlag", die u.a. den Schutz gegen elektrischen Schlag unter Fehlerbedingungen (Schutz bei indirektem Berühren oder Fehlerschutz) fordert. Die einschlägigen elektrotechnischen Normen beschreiben zur Erfüllung dieses Schutzziels verschiedene Schutzmöglichkeiten, u.a. den "Schutz durch automatische Abschaltung", also die in der Fragestellung genannte FI-Schutzschaltung. Unter besonderen elektrotechnischen Umständen sind grundsätzlich noch andere Schutzmaßnahmen möglich. Dem "Schutz durch automatische Abschaltung" wird jedoch eine gewisse Vorrangrolle eingeräumt. Die anzuwendende Schutzmaßnahme muss durch eine Elektrofachkraft geklärt werden. Elektrische Anlagen in Friseurgeschäften, die älter sind als 20 Jahre, müssen ebenfalls einen Schutz gegen elektrischen Schlag unter Fehlerbedingungen haben. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel müssen in bestimmten Zeitabständen gemäß § 5 der BGV A2 auf den ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden, mögliche Gefahren sind durch eine Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz/ArbSchG) zu ermitteln. Für die sichere Gestaltung der Arbeitsplätze und der elektrischen Anlagen und Geräte in seinem Betrieb ist der Unternehmer bzw. der Arbeitgeber im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes verantwortlich. Fragen der Installation und der Kosten sind privatrechtlicher Natur, die zwischen Verpächter und Pächter geklärt werden müssen.
 


Dialognummer: 984

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.