Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Demografischer Wandel - Ältere Beschäftigte > Demografischer Wandel - Ältere Beschäftigte
Stichworte: Welche Vorgehensweise ist bei Bedenken gegen die Altersteilzeit zu empfehlen?

Frage:

Welche Vorgehensweise ist bei Bedenken gegen die Altersteilzeit zu empfehlen?

Antwort :

Altersteilzeit ist eine spezielle Form der Teilzeit und soll den gleitenden Übergang in den Ruhestand fördern. So wird während der letzten Jahre der Erwerbstätigkeit die bisherige Arbeitszeit um die Hälfte reduziert. Zielgruppe dieser Regelung sind Beschäftigte, die das 55. Lebensjahr vollendet haben.

Gesetzliche Regelungen zur Gestaltung beschreibt das
Altersteilzeitgesetz (AltTZG), das Beschäftigten ab dem 55. Lebensjahr, die länger als drei der letzten fünf Jahre einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen sind, ermöglicht, nach Absprache mit dem Arbeitgeber die Arbeitszeit bis zum Eintritt des Rentenalters im Durchschnitt um die Hälfte zu reduzieren. Die bzw. der Beschäftigte erhält dabei – finanziert durch die Bundesagentur für Arbeit – durch Aufstockung mindestens 70 % seines letzten Vollzeitnettolohns. Bezüglich der Rentenversicherung werden die Beschäftigten in Altersteilzeit so gestellt, als würden sie 90 % des Vollzeitnettolohns beziehen.

Die Bundesagentur für Arbeit fördert bis zum 31.12.2009 die Teilzeitarbeit älterer Beschäftigter für sechs Jahre unter der Voraussetzung, dass damit die Einstellung einer sonst arbeitslosen Person oder die Übernahme einer/s Auszubildenden ermöglicht wird. Auch über dieses Datum hinaus haben Beschäftigte die Möglichkeit, ohne Förderung ihre Arbeitszeit vor dem Renteneintritt um die Hälfte zu reduzieren.

Vom Altersteilzeitgesetz abweichende Regelungen können aus Tarifverträgen hervorgehen und sind zu berücksichtigen.
Grundsätzlich sollte die Verteilung und Dauer der Arbeitszeit an die individuelle Leistungsfähigkeit der Beschäftigten angepasst sein und die Arbeitsbelastung bei verschiedenen Tätigkeiten berücksichtigen.

Die Verringerung der Arbeitszeit – wie sie durch die Altersteilzeit ermöglicht wird – hilft, ältere Beschäftigte und deren Erfahrungen und Wissen in Unternehmen zu halten und gleichzeitig der veränderten Leistungsfähigkeit älterer Beschäftigter gerecht zu werden. Die Übergangsphase kann ideal über das degressive (Arbeitszeit wird schrittweise über die Jahre der Altersteilzeit reduziert) oder das kontinuierliche Modell (Arbeitszeit wird über den gesamten Zeitraum der Altersteilzeit zu 50 Prozent reduziert) sinnvoll genutzt werden, um das Erfahrungswissen älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an neue Beschäftigte weiter zu geben.

Hinweis:
Die Initiative
DEMOGRAFIE AKTIV unterstützt Betriebe und Beschäftigte bei der Gestaltung des demografischen Wandels. Mit dem Management-Instrument DEMOGRAFIE AKTIV können praxisgerechte Demografie-Prozesse in Betrieben aller Branchen gestaltet werden. Im Land Nordrhein-Westfalen kann die Gestaltung betrieblicher Demografie-Prozesse mit dem Förderangebot Potentialberatung unterstützt werden.


Dialognummer: 9606
Stand: 07.03.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.