Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Sonstige Fragen (13.1.5)
Stichworte: Muss eine Arbeitnehmerin sich vom Betriebsarzt einer Eignungsuntersuchung auf Verlangen des Arbeitgebers unterziehen?

Frage:

Meine Schwiegermutter ist seit vielen Jahren bei einer Reinigungsfirma als Reinigungskraft tätig. Im letzten Jahr hatte sie verhäuft gesundheitsbedingte Fehlzeiten durch Krankenhausaufenthalte mit OP. Nun ist sie wieder gesund und arbeitet wieder. Ihr Arbeitgeber will sie nun vom Betriebsarzt untersuchen lassen im Rahmen einer beruflichen Eignungsuntersuchung. Sie soll eine Erklärung zur Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht unterschreiben. Der Arbeitgeber hat eine Frist gesetzt.

Muss sie zur Untersuchung?
Hat der Arbeitgeber einen Anspruch darauf?
Muss sie die den Arzt von der Schweigepflicht entbinden?
Wäre eine entsprechende Formulierung im Arbeitsvertrag rechtens?

Antwort :

Zunächst sollten Sie klären, ob es bei den vom Arbeitgeber Ihrer Schwiegermutter vorgesehenen Maßnahmen um Maßnahmen handelt, die im Rahmen eines betrieblichen Eingliederungsmanagement - BEM durchgeführt werden sollen.
Rechtsgrundlage für das betriebliche Eingliederungsmanagement ist § 84 Abs. 2 SGB IX, www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__84.html:  "Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des § 93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (Betriebliches Eingliederungsmanagement)."
Bei dem BEM handelt es sich also um eine gesetzliche Pflicht des Arbeitgebers. Die gesetzliche Verpflichtung zum BEM zielt darauf ab, durch geeignete Gesundheitsprävention das Arbeitsverhältnis im Einzelfall möglichst dauerhaft zu sichern. Hierbei ist zu sagen, dass Datenschutz und Schweigepflicht (wie z. B. die betriebsärztliche Schweigepflicht)  durch das BEM nicht berührt werden. Ihre Schwiegermutter ist nicht verpflichtet eine Schweigepflichtentbindungserklärung zu unterschreiben. Das Anliegen des Arbeitgebers ist auch insofern kritisch zu sehen, da das Vertrauen in den positiven Ansatz des betriebliches Eingliederungsmanagement durch die Forderung nach einer Schweigepflichtentbindung von vornherein ge- bzw. zerstört wird.
Ausführliche Informationen zu der Thematik werden vom Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung DNBFG unter www.dnbgf.de/index.php?id=218 angeboten.
Sollte es sich nicht um ein betriebliches Eingliederungsmanagement, sondern eher um eine Eignungsuntersuchung vergleichbar einer Einstellungsuntersuchung handeln, weisen wir auf die diesbezüglichen Informationen unter www.ergo-online.de  hin.
Da hier wesentliche arbeitsrechtliche Belange betroffen sind, empfehlen wir, dass Sie sich in der Angelegenheit direkt von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht bzw. entsprechend autorisierte Stellen (z.B. Gewerkschaft) beraten lassen.


Dialognummer: 9552
Stand: 21.01.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.