Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsschutzmanagement > Einweisung, Unterweisung
Stichworte: Welche gesetzliche Grundlagen benötigt man bzw. was muss die Führungskraft erfüllen, um Mitarbeiter zum Führen von Kranen auszubilden?

Frage:

Eine Führungskraft möchte die Mitarbeiter im Führen von Kranen innerhalb einer Stunde ausbilden. Welche gesetzliche Grundlagen benötigt man bzw. was muss die Führungskraft erfüllen, um Mitarbeiter zum Führen von Kranen auszubilden?

Antwort :

Der BG-Grundsatz "Auswahl, Unterweisung und Befähigungsnachweis von Kranführern" (BGG 921) findet Anwendung auf die Auswahl, die Unterweisung und den Befähigungsnachweis von Kranführern.  In dem Grundsatz sind die im Rahmen einer Kranführerausbildung zu vermittelnden Wissensgebiete und Fähigkeiten genannt.
In der BGG 921 wird ausgeführt, dass erfahrungsgemäß für die Dauer der Unterweisung folgende Richtwerte zu
berücksichtigen sind:
– teilkraftbetriebene Krane
1 Tag,
– flurgesteuerte Krane
1 bis 5 Tage,
– führerhausgesteuerte Krane
5 bis 10 Tage,
– Turmdrehkrane
10 bis 15 Tage,
– Fahrzeugkrane
15 bis 20 Tage.
Verantwortlich für Auswahl und Unterweisung der Kranführer ist der Unternehmer/Arbeitgeber der den Kranführer mit dem Führen des Kranes beauftragt.  Eine Führungskraft darf die in der BGG 921 geforderten Unterweisungen nur in dem Umfang persönlich selber durchführen, in dem auch die erforderliche Fachkunde vorhanden ist.  Üblicherweise werden je nach Umfang und Art der Kranführertätigkeit die Unterweisungen von der Fachkraft für Arbeitssicherheit,  im Rahmen von berufsgenossenschaftlichen Lehrgängen oder von Kranfirmen durchgeführt. Die Verantwortung verbleibt aber beim Arbeitgeber.
Das Ansinnen  der Führungskraft, Kranführer innerhalb einer Stunde "ausbilden" zu wollen, weist darauf hin, dass bei der Führungskraft die nötige Fachkunde nicht vorliegt.  Hier liegt offensichtlich ein Organisationsverschulden des Arbeitgebers vor. Die weiteren betrieblichen Arbeitsschutzakteure wie Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt und Betriebsrat sollten den Arbeitgeber unverzüglich auf den Missstand hinweisen und eine dem BGG 921 entsprechende Unterweisung der Kranführer einfordern.
Unter den in der Frage beschriebenen Rahmenbedingungen sollten Beschäftigte keinen Befähigungsnachweis gemäß Muster Anhang 2 und keine Beauftragung gemäß Muster Anhang 3 der BGG 921 entgegennehmen.  Auf die Rechte der Beschäftigten gemäß § 17 Arbeitsschutzgesetz, www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__17.html weisen wir hin.


Dialognummer: 9319
Stand: 08.12.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.