Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Registrierung > Stoffsicherheitsbeurteilung / Stoffsicherheitsbericht > Grenzwerte anderer Rechtsbereiche (DNEL, PNEC, ...)
Stichworte: Genügt es, wenn der Verwendungsbereich "Industrielle Herstellung" angegeben ist und davon ausgegangen werden kann, dass keine Exposition des Stoffes nach der industriellen Verarbeitung gegeben sein wird. Oder muss für solch ein Stoff die Kategorieangabe erfolgen?

Frage:

Von vielen Lieferanten erhalten wir jetzt Vorschläge mit Angabe von Stoffverwendungen. Hierbei geben meistens die Lieferanten keine Angaben zu der Kategorie für Stoffe in Erzeugnissen ohne bestimmungsgemäße Freisetzung (AC) bekannt. Genügt es, wenn der Verwendungsbereich "Industrielle Herstellung" angegeben ist und man davon ausgehen kann, dass keine Exposition des Stoffes nach der industriellen Verarbeitung gegeben sein wird, oder muss für solch ein Stoff doch die Kategorieangabe, z.B. AC11 erfolgen?

Antwort :

Jeder nachgeschaltete Anwender (Nutzer) hat nach Art. 37 Abs. 2 das Recht, dem Lieferanten eines Stoffes oder eines Stoffes in einem Gemisch - dem Hersteller, Importeur, nachgeschalteten Anwender, wie z.B. einem Formulierer oder Händler - Informationen über die beabsichtigte Verwendung des Stoffes zu übersenden. Hersteller wenden sich oft auch selbst proaktiv an ihre Kunden - die nachgeschalteten Anwender - unter Angabe der für dieses Produkt vorgesehenen Verwendungen. Die Informationen über die identifizierten Verwendungen können mit Hilfe eines im Leitfaden „Leitlinien zu Informationsanforderungen und Stoffsicherheitsbeurteilung - Chapter R.12“ (pdf-Datei, 416 kB) beschriebenen Deskriptorensystems übermittelt werden.
Durch die Übermittlung der Informationen soll der Kunde in die Lage versetzt werden, zu beurteilen, ob die von ihm beabsichtigten Verwendungen durch die vom Lieferanten vorgesehenen (identifizierten) Verwendungen abgedeckt werden oder ob die Verwendungsbedingungen des Kunden daraufhin angepasst werden können. Wenn dagegen die vom Lieferanten für die identifizierten Verwendungen festgelegten Verwendungsbedingungen nicht von den vom Kunden beabsichtigten Verwendungen eingehalten werden können, kann der Kunde umgekehrt auch dem Lieferanten Informationen über die beabsichtigten Verwendungen in Form des im Leitfaden beschriebenen Deskriptorensystems übermitteln, damit diese Verwendungen im Stoffsicherheitsbericht (CSR) nach Art. 14 berücksichtigt werden können.
Nach Art. 37 Abs.2 soll die Verwendung eines Stoffes als solchen oder in einem Gemisch zumindest in Form von kurzen, allgemeinen Angaben erfolgen, aber andererseits müssen auch ausreichende Informationen zur Verfügung gestellt werden, um die Verwendungsbedingungen mit den dabei auftretenden Expositionen bewerten und die dafür notwendigen Risikominderungsmaßnahmen festlegen zu können. Zwar handelt sich in der Fragestellung um Stoffe in Erzeugnissen, die nicht bestimmungsgemäß freisetzt werden sollen. Gemäß angegebenem Verwendungsbereich (Sector of Use; SU) handelt es sich um „Industrielle Herstellung“ (SU3: Industrial Manufacturing [all]) von Erzeugnissen mit Stoffen ohne bestimmungsgemäße Freisetzung (AC).
Da jedoch auch ohne bestimmungsgemäße Freisetzung eine Exposition von sehr unterschiedlicher Intensität auftreten kann, ist zur näheren Eingrenzung eine genauere Angabe zur Kategorie des Erzeugnisses in Form eines Deskriptors, wie z.B. AC11, notwendig. Die Beschreibungen der Expositionskategorien (Environmental Release Categories; ERC) und deren mögliche Zuordnungen zu Erzeugniskategorien (AC) sind im Leitfaden „
Leitlinien zu Informationsanforderungen und Stoffsicherheitsbeurteilung Part D: Exposure Scenario Building“ (pdf-Datei, 754 kB) wie folgt zu finden:
ERC10a: Wide dispersive outdoor use of long-life articles and materials with low release.
Low (no intended) release of substances included into or onto articles and materials during their service life from outdoor use. Such as metal, wooden and plastic construction and building materials - gutters, drains, frames etc.
ERC10b: Wide dispersive outdoor use of long-life articles and materials with high or intended release.
Substances included into or onto articles and materials with high or intended release during their service life from outdoor use. Such as tires, treated wooden products, treated textile and fabric like sun blinds and parasols and furniture, zinc anodes in commercial shipping and pleasure craft, and brake pads in trucks or cars.
ERC11a: Wide dispersive indoor use of long-life articles and materials with low release.
Low (no intended) release of substances included into or onto articles and materials during their service life from indoor use. For example, flooring, furniture, toys, construction materials, curtains, footwear, leather products, paper and cardboard products (magazines, books, news paper and packaging paper), electronic equipment (casing).
ERC11b: Wide dispersive indoor use of long-life articles and materials with high or intended release.
Substances included into or onto articles and materials with high or intended release during their service life from indoor use. For example: release from fabrics, textiles - clothing, floor rugs - during washing.
Es können demnach je nach Erzeugnis sowohl hohe als auch niedrige Freisetzungen der in den Erzeugnissen enthaltenen Stoffe auftreten, die in einem möglicherweise vom Hersteller der Stoffe zu erstellenden Stoffsicherheitsbericht in Ihrer Art und Intensität beschrieben und bewertet werden müssen.
Der Zugang zum REACH-Net – Beratungsservice findet sich unter der Internetadresse
www.reach-net.com. Dort kann jeder online in der REACH-Wissensdatenbank recherchieren und - nach einer einfachen, persönlichen Anmeldung - auch neue Fragen an den REACH-Expertenverbund stellen. Dort werden auch die veröffentlichte REACH-Verordnung 1907/2006 (EU-ABl. L 396 vom 30.12.2006) und begleitende Rechtsakte angeboten.
Stand: September 2009
(Basis: cc17354)



Dialognummer: 9204
Stand: 23.10.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.