Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.4.4)
Stichworte: Ist es erforderlich bei der Verwendung von Isopropanol als offene Prüfflüssigkeit den Arbeitsbereich, z.B. Prüfraum, explosionsgeschütz zu gestalten?

Frage:

Ist es erforderlich bei der Verwendung von Isopropanol als offene Prüfflüssigkeit den Arbeitsbereich, z.B. Prüfraum, explosionsgeschütz zu gestalten? Wo kann man das nachlesen?

Antwort :

Isopropanol (2-Propanol) ist eine leichtentzündliche Flüssigkeit. Die Dämpfe bilden mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch. Der Explosionsbereich liegt zwischen 2 und 13,4 Vol-% (Quelle: http://www.dguv.de/bgia/de/gestis/stoffdb/index.jsp).
Bei der Beurteilung der Explosionsgefahr muss zuerst ermittelt werden, ob eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre möglich ist (§ 7 Abs. 3 Gefahrstoffverordnung und § 3 Betriebssicherheitsverordnung). Eine explosionsfähige Atmosphäre wird dann gefährlich, wenn die verwendete Menge so groß ist, dass besondere Schutzmaßnahmen für die Aufrechterhaltung des Schutzes von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer oder Anderer erforderlich werden (= gefahrdrohende Menge). Ein Bereich, in dem explosionsfähige Atmosphäre nicht in einer solchen Menge (gefahrdrohend) zu erwarten ist, dass besondere Schutzmaßnahmen erforderlich werden, gilt nicht als explosionsgefährdeter Bereich im Sinne des § 2 Abs. 10 BetrSichV. Beim offenen Umgang lösemittelhaltiger Flüssigkeiten kann die Menge an explosionsfähiger Atmosphäre im Normallfall immer gefahrdrohend werden. Da 50 g (oder 60 cm³) Lösemittel ausreichen, um in 1 m³ Raumluft eine explosionsfähige Atmosphäre zu erzeugen, wird man um jeden Prüf- oder Messplatz, abhängig von der Lüftung, eine Zone ausweisen müssen.
Ist mit der Bildung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre nicht zu rechnen, ist die Ausweisung von explosions-gefährdeten Bereichen und deren Einteilung in Zonen nicht notwendig. Dennoch sind geeignete Explosions­schutzmaßnahmen erforderlich und im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu dokumentieren. Zur Dokumentation gehört auch die schriftliche Arbeitsanweisung. Als Minimalforderung gilt: Ausreichende Belüftung gewährleisten, von Zündquellen (z.B. elektrischen Geräten, offenen Flammen, Wärmequellen und Funken) fernhalten und Rauchverbot beachten.

Stand: September 2009


Dialognummer: 9186
Stand: 17.11.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.