Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Technische Schutzmaßnahmen (5.)
Stichworte: Kann man im Sinne eines Expositionsverbotes bzw. Minimierungsgebotes nicht einfach fordern, dass in Laboratorien mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muss?

Frage:

Ich habe eine Anfrage zu CMR-Stoffen in Laboratorien.
Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist selbstverständlich zuförderst eine Substitutionsprüfung vorzunehmen. Daneben besteht die Verpflichtung zur Durchführung von Messungen. Diese machen aber wenig Sinn, da für CMR-Stoffe in der Regel keine Grenzwerte vorhanden sind und in einem Laboratorium CMR-Stoffe nur in geringen Mengen und häufig auch nur sehr kurzzeitig eingesetzt werden.
Ich empfinde es als sehr schwierig zu bewerten, ob eine Belastung über den Luftweg gegeben ist oder nicht. Kann man im Sinne eines Expositionsverbotes bzw. eines Minimierungsgebotes nicht einfach fordern, dass in Laboratorien mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muß?

Antwort :

Gefahrstoffrechtlich kann nicht gefordert werden, dass in Laboratorien bei Tätigkeiten mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muss.
Der Arbeitgeber hat allerdings die Möglichkeitin in einer Betriebsanweisung vorzuschreiben, dass bei Tätigkeiten mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muss.
Im Einzelfall sind zur Beurteilung der Gefahren jeweils die aktullen Sicherheitsdatenbläter heranzuziehen, um bezogen auf die ausgeführten Tätigkeiten eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen (Siehe TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" und TRGS 526 "Laboratorien", insbesondere Ziffer 3). Bezüglich einer Messverpflichtung verweisen wir auf den Abschnitt G 7 "Messverpflichtung nach § 11 Abs. 2 Nr. 1 " der Leitlinien zur Gefahrstoffverordnung - LV 45, Ausgabe 2008.
Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist dann eine Entscheidung zu treffen und zu dokumentieren.

Stand: September 2009



Dialognummer: 9182
Stand: 16.11.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.