Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.) > Rechts- und Auslegungsfragen (2.)
Stichworte: Erforderliche Angaben in der Konformitätserklärung gemäß Maschinenrichtlinie

Frage:

Laut Anhang II Buchstabe A der Maschinenrichtlinie muß die Konformitätserklärung eine Beschreibung der Maschine enthalten und alle einschlägigen Bestimmungen, denen die Maschine entspricht, nennen. Zählen dazu auch:
a) die Seriennummer der Maschine,
b) eine vollständige Liste der Richtlinien, die beim Entwurf der Maschine berücksichtigt wurden?

Antwort :


a) Gemäß Artikel 8 Absatz 1 muss jede einzelne Maschine einem Zertifizierungsverfahren unterzogen werden, wobei in der Konformitätserklärung alle auf der Maschine vermerkten Angaben (Anhang I Punkt 1.7.3.) zu wiederholen sind. Aus der Konformitätsbescheinigung muss unmissverständlich hervorgehen, auf welche Maschine sie sich bezieht. Bei Serienproduktion könnten die Bescheinigungen z. B. die Angabe "Seriennummern X bis Y" enthalten. Die Serie muss innerhalb eines Kalenderjahres hergestellt sein, um Übereinstimmung zwischen dem durch die Richtlinie vorgeschriebenen Herstellungsdatum und dem Herstellungszeitraum zu gewährleisten (bei einzeln gefertigten Maschinen dient die in Anhang II Buchstabe A vorgeschriebene Maschinenbeschreibung der Identifizierung).


b) Die Konformitätserklärung muss auf jeden Fall eine vollständige Liste aller bei der Konstruktion der Maschine einbezogenen Richtlinien enthalten. Während der Übergangszeiten gibt dies Aufschluss darüber, ob der Hersteller die neue Richtlinie oder die alten nationalen Rechtsvorschriften angewandt hat. Nach Ablauf der Übergangszeiten muss festgestellt werden können, ob der Hersteller sämtliche Rechtsvorschriften der Gemeinschaft befolgt hat. Zu diesem Zweck sind die Bezugsnummern des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaft anzugeben, nicht etwa die Nummern der nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung dieser Richtlinien. Einige Beteiligte wollten die in der Konformitätserklärung anzugebenden "einschlägigen Bestimmungen" (Anhang II) als grundlegende Anforderungen, denen die Maschine entspricht, verstanden wissen. Zwar wären derartige Angaben in der Konformitätserklärung durchaus sinnvoll, werden von der Richtlinie aber nicht ausdrücklich vorgeschrieben.



Stand: Januar 2008


Dialognummer: 858

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.