Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (9.1.11)
Stichworte: Muss beim Arbeiten an betriebsmäßig heißen Anlagenteilen in Kraftwerken die Temperatur grundsätzlich bis auf kleiner 60°C gebracht werden?

Frage:

Muss beim Abisolieren von (oder allgem. bei Arbeiten an) betriebsmäßig heißen Anlagenteilen (z. B. Dampfleitungen) in Kraftwerken die Temperatur grundsätzlich bis auf kleiner 60°C gebracht werden? Oder darf die Gefährdungsbeurteilung, wegen der tlw. sehr langen Abkühlzeiten aufgrund der Dickwandigkeit der Bauteile, auch persönliche Schutzausrüstung gegen Verbrennungen zum Ergebnis haben?

Antwort :

Thermische Gefährdungen mit der Folge von Verletzungen entstehen durch den Kontakt mit Gegenständen oder Werkstoffen sehr hoher oder niedriger Temperatur und auch durch die Strahlung von Wärmequellen. Deshalb muss der Arbeitgeber in seiner Gefährdungsbeurteilung die Tätigkeiten und Gefahren ermitteln und bewerten. Dabei müssen Fragen geklärt werden, wie
- welche heiße Oberflächen (Ort und Dimensionen) sind zugänglich?
- welche Kontaktdauer ist notwendig?
- wie hoch sind die Temperaturen der zugänglichen Oberflächen?
- aus welchem Material bestehen die Oberflächen?

Danach kann anhand relevanter Normangaben eine Beurteilung der Verbrennungswahrscheinlichkeit vorgenommen werden. In Abhängigkeit der fortschreitenden Kontaktdauer liegt die Verbrennungsschwelle für unbeschichtete Metalle bei ca. 65°C bis 55°C. Bei Überschreiten der Temperatur in Verbindung mit der Kontaktdauer (von 1 sek. bis zu 10 sek.) ist mit einer Verbrennung zu rechnen (http://www.dguv.de/bgia/de/pub/bai/pdf/info1200.pdf).

Je nach Einzelfall können Schutzmaßnahmen gewählt werden, wie Herabsetzen der Oberflächentemperatur, Isolierung der heißen Oberfläche, Absperrung, Warnhinweise inkl. Betriebsanweisungen oder Anwendung von geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Bei der Anwendung von PSA mus gewährleistet sein, dass diese für die am Arbeitsplatz gegebenen Bedingungen geeignet ist und den ergonomischen Anforderungen und den gesundheitlichen Erfordernissen der Beschäftigten entspricht.

Zur Beurteilung kann u.a. folgende Norm verwendet werden:
DIN EN ISO 13732-1 "Ergonomie der thermischen Umgebung - Bewertungsverfahren für menschliche Reaktionen bei Kontakt mit Oberflächen - Teil 1: Heiße Oberflächen" (ISO 13732-1:2006); Deutsche Fassung EN ISO 13732-1:2008 (
www.beuth.de).

Auf § 45 der UVV BGV C 14 "Wärmekraftwerke und Heizwerke" weisen wir hin (http://publikationen.dguv.de ).



Dialognummer: 8422
Stand: 12.08.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.