Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Dürfen in explosionsgefährdeten Bereichen tragbare DECT-Telefone verwendet werden?

Frage:

Bei einem Hersteller von Beschichtungsstoffen (lösemittelhaltige Lacke) gilt der gesamte Produktionsbereich als explosionsgefährdet. Es werden natürlich auch nur ex-geschützte Maschinen, Stapler, Lampen etc. verwendet, und es gilt Rauchverbot und das Verbot von Feuer und offenem Licht.
Problematisch ist wahrscheinlich lediglich die Benutzung von tragbaren Telefonen (DECT-Standard) innerhalb der Ex-Zonen. Hier befinden wir uns in einem Dilemma: aus Sicht des Explosionsschutzes sind sie nicht erlaubt, aber für die Betriebsabläufe unerlässlich.
Ist das Risiko für den Ex-Schutz wirklich so groß? Wenn ja, welche Alternativen sind denkbar bzw. werden andernorts genutzt?

Antwort :

Wie in dem Artikel unter http://www.exinfo.de angeführt, kann durch die beim Betrieb von mobilen Funkgeräten/Handys vorhandene Strahlungsenergie in einem explosionsgefährdeten Bereich eine gefährliche Zündenergie verursacht bzw. freigesetzt werden (siehe auch Abschnitt E 2.3.3 der BGR 104 Explosionsschutz-Regeln, http://publikationen.dguv.de).

Daher weisen auch in der Regel die Hersteller in den Bedienungsanleitungen dieser Geräte darauf hin, dass sie in explosionsgefährdeten Bereichen nicht eingeschaltet sein dürfen.

Zündquelle kann aber auch der Akku sein, insbesondere dann, wenn das mobile Funkgerät/Handy herunterfällt. Während explosionsgeschützte Handys auch über entsprechende ex-geschützte Akkus verfügen, ist dieses bei anderen Geräten nicht der Fall.

Nach unserem Kenntnisstand ist es zwar in Vorschriften nicht explizit verboten, ein ausgeschaltetes mobiles Funkgerät/Handy mit in einen explosionsgefärdeten Bereich zu nehmen, es muss dann aber aus unserer Sicht gewährleistet sein, dass das Gerät sicher aufbewahrt ist und nicht herunterfallen kann. Der Sachverhalt sollte im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung bzw. des Explosionsschutzdokumentes betrachtet und die nötigen Maßnahmen festgelegt werden.

Auf die Informationen unter http://www.bwr-media.de/themen/arbeitssicherheit/unterweisung/01468_handys-in-ex-schutzzonen--wir-muessen-draussen-bleiben.php weisen wir hin.


Dialognummer: 8321
Stand: 08.06.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.