Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.14.7)
Stichworte: Darf ein schwerbehinderter Mitarbeiter nach Belehrung weiter beschäftigt werden, wenn er wegen seiner Behinderung keine Schutzschuhe tragen kann?

Frage:

Ein schwerbehinderter Mitarbeiter trägt wegen seiner Behinderung orthopädisches Schuhwerk; handelsübliche S3-Schutzschuhe kann er nicht tragen. Kann dieser Mitarbeiter nach einer Sonderbelehrung weiterarbeiten (kein Unfall durch Stolpern, Eintreten, Verbrennen und Drauffallen bei mehrals 10-jähriger Schrottplatzarbeit)?

Antwort :

Die Anfrage läßt sich ohne weitere Informationen so nicht beantworten.
Grundsätzlich muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden, ob und für welche Bereiche Schutzschuhe als persönliche Schutzausrüstung (PSA) erforderlich sind. Ist dies zu bejahen, d.h. Schutzschuhe sind erforderlich, dann muss jeder, der in diesem Bereich tätig ist, diese Schutzschuhe auch tragen. Lässt sich der Bereich, in dem Schutzschuhe erforderlich sind, eingrenzen, kann ggf. darüber eine Erleichterung für den schwerbehinderten Mitarbeiter geschaffen werden, wenn er in diesen Bereich nicht tätig werden bzw. nicht betreten muss. Eine reine organisatorische Maßnahme, wie die Unterweisung, kann das PSA-Tragegebot nicht aushebeln.
Des weiteren ist es möglich, Schutzschuhe entsprechend mit orthopädischen Anpassungen zu beschaffen oder diese individuell anpassen zu lassen. Bezüglich orthopädischer Sicherheits- und Schutzschuhe wird unter Anhang 2 Nr. 4.2.2 und Nr. 5 der BGR 191 “Benutzung von Fuß- und Beinschutz“ ausgeführt, dass orthopädische Sicherheits- und Schutzschuhe leistungsrechtlich dem Bereich der beruflichen Rehabilitation zuzuordnen sind. Die Kosten werden von den Trägern der beruflichen Rehabilitation, nämlich den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung, den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit sowie von den Hauptfürsorgestellen – in ihrer Eigenschaft als Träger der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben nach dem Schwerbehindertenrecht – bzw. von den Trägern der Sozialhilfe übernommen. Hinweis: Voraussetzung einer Kostenübernahme durch die genannten Kostenträger ist, dass das Tragen von Sicherheits-, Schutz- oder Berufsschuhen erforderlich ist (Gefährdungsbeurteilung).
Weitere Informationen zu der Thematik Fußschutz bietet auch der entsprechende berufsgenossenschaftliche Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstung, http://www.bgbau.de/d/pages/praev/fachaus/fa_psa01/ an.
Bei der Gefährdungsbeurteilung und der Festlegung der Schutzmaßnahmen, bezogen auf den Arbeitsplatz und der individuellen Voraussetzung des Beschäftigten, sollte in jedem Fall der Betriebsarzt hinzugezogen werden.

 


Dialognummer: 8270
Stand: 12.02.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.