Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter
Stichworte: Zu welchem Zeitpunkt sollten Mitarbeiterinnen im gebärfähigem Alter, die Umgang mit Kindern haben, auf Zytomegalie und Ringelröteln untersucht werden?

Frage:

Zu welchem Zeitpunkt sollten Mitarbeiterinnen im gebärfähigem Alter welche in der Pädiatrie oder im Kindergarten arbeiten auf Zytomegalie und Ringelröteln gegen die man ja nicht impfen kann, untersucht werden?
Bei Einstellung? Der Immunstatus könnte sich bis zum Eintritt einer Schwangerschaft ggf.Jahre später noch ändern. Oder erst bei Eintritt einer Schwangerschaft?
Wie finden Biostoffverordung und Mutterschutzgesetz da einen Konsens?

Antwort :

Spezielle Regelungen zum Schutz werdender und stillender Mütter sind im Mutterschutzgesetz (MuSchG) und in der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchRiV) getroffen, http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/rechtliche_grundlagen/index.php . Die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes haben als spezielle Vorschrift für werdende und stillende Mütter Vorrang vor den Vorschriften der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV. Die Vorschriften der ArbMedVV gelten für alle nichtimmunen Beschäftigten (auch Männer und ältere Arbeitnehmerinnen). In der ArbMedVV wird der Mutterschutz nicht geregelt.
- Alle Beschäftigten in den Einrichtungen der vorschulischen Betreuung von Kindern, die regelmäßigen und direkten Kontakt zu Kindern haben, sind verpflichtend arbeitsmedizinischen Untersuchungen gegenüber folgenden impfpreventablen Erkrankungen zu unterziehen: Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln und Windpocken.
- Gegenüber Hepatitis A ist für die Beschäftigten auf Kinderstationen bei Tätigkeiten mit regelmäßigem Kontakt mit Stuhl im Rahmen der Pflege von Kleinkindern eine Untersuchung durchzuführen. In Rahmen dieser Untersuchungen müssen den Beschäftigten auch die notwendigen Impfungen angeboten werden.
- Das heißt, dass alle nichtimmunen Beschäftigten (auch Männer und ältere Arbeitnehmerinnen) in Kitas bzw. im Gesundheitswesen, die nicht arbeitsmedizinisch untersucht wurden, solange nicht (weiter)beschäftigt werden dürfen, bis diese Untersuchung erfolgt ist. Diese arbeitsmedizinische Untersuchung ist Voraussetzung für die Beschäftigung bzw. Weiterbeschäftigung. Die Teilnahme ist verpflichtend. Für die Beschäftigten, die einen ausreichenden Immunschutz haben, besteht dagegen keine Untersuchungspflicht.
Erst nach Bekanntgabe der Schwangerschaft bei dem Arbeitgeber kommt das Mutterschutzgesetz zur Anwendung. Der Arbeitgeber ist dann verpflichtet eine individuelle und tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Hierbei sind auch alle infektionsgefährdenden Tätigkeiten zu bewerten.
Bei Bekanntgabe einer Schwangerschaft sollte bei einer Arbeitnehmerin, die in einer Kindertagesstätte bzw. im Krankenhaus beschäftigt ist, zusätzlich zu den bereits durchgeführten arbeitsmedizinischen Untersuchungen nach der ArbMedVV noch
der Immunschutz gegenüber CMV und Parvovirus B 19 bestimmt werden.
Immunstatusbestimmungen gegenüber CMV und Parvovirus B19 im Rahmen der arbeitsmedizinischen Untersuchungen sind streng genommen gesetzlich nur im Mutterschutzgesetz bzw. Mutterschutzrichtlinienverordnung geregelt.
Eine gesetzliche Verpflichtung zur Bestimmung der Immunität vor dem Schwangerschaft besteht nach der ArbMedVV nicht.
 

Stand: Mai 2009



Dialognummer: 8162
Stand: 15.07.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.