Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer
Stichworte: Ab welcher Absturzhöhe müssen vertikale Steigleitern für Anlagen in Stahlbauausführung mit Absturzsicherung mittels Rückenschutzkorb ausgerüstet werden?

Frage:

Ab welcher Absturzhöhe müssen vertikale Steigleitern für Anlagen in Stahlbauausführung mit Absturzsicherung mittels Rückenschutzkorb ausgerüstet werden? Aufstiegsleitern dienen für Anlagenfahrer als Zugang für Kontroll-,Wartungs- und Reparaturarbeiten. Ist darüber hinaus eine zusätzliche Absturzsicherung an der Einstieg- und Ausstiegstelle mittels selbstschließenden Rohrbügels erforderlich?

Antwort :

Anforderungen an Steigleitern und Steigeisengänge findet man in der neuen Arbeitsstättenverordnung im Anhang nach § 3 Abs. 1. Unter Ziffer 1.11 (a) wird aufgeführt, dass Steigleitern nach Notwendigkeit über Schutzeinrichtungen gegen Absturz, vorzugsweise über Steigschutzeinrichtungen, verfügen müssen sowie nach (b) an ihren Austrittstellen eine Haltevorrichtung haben (Ziffer 1.11 des Anhangs zur ArbStättV).
Nach § 8 der neuen ArbStättV gelten die bestehenden Arbeitsstätten-Richtlinien – ASR – weiter, bis entsprechende neue Regeln durch den Ausschuss für Arbeitsstätten erarbeitet und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit bekannt gemacht werden, längstens jedoch bis 2010.
Konkretisierende Anforderungen zu Steigeisengängen und Steigleitern werden in der ASR 20 "Steigeisengänge und Steigleitern" erläutert.
Unter Ziffer 6.2. wir konkretisiert, dass Steigeisengänge und Steigleitern mit mehr als 5 m Absturzhöhe müssen, soweit es betrieblich möglich ist, Einrichtungen zum Schutz gegen Absturz von Personen haben und nach Ziffer 6.4 sollen ..... Steigleitern mit Absturzhöhen von mehr als 10 m mit Einrichtungen ausgerüstet sein, die den Einsatz von Steigschutz ermöglichen.
Informationen zur Gestaltung der Ein- und Ausstiegsstellen können sie ebenfalls den Ziffern 5 und 6 der ASR 20 entnehmen. Der Arbeitgeber kann abweichend von den Vorschriften Ersatzmaßnahmen treffen, wenn die Sicherheit auf andere Weise gewährleistet ist. Allerdings ist eine 100% Lösung bei allen Steigewegen eine vertikale Absturzsicherung, da der Rückenschutz keine Sicherung des Steigenden bewirkt.
Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die vorhandenen Gefährdungen ermitteln und festlegen, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes getroffen werden. Bei der Festlegung der Arbeitsschutzmaßnahmen bzw. Ersatzmaßnahmen muss der Arbeitgeber u. a. den Stand der Technik berücksichtigen. Der Stand der Technik wird u. a. in den Technischen Regeln und den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften konkretisiert.
Hinweis: Durch Änderungen in den Linkverweisen des BG-Regelwerkes gehen derzeit einige der in den Dialogen der KomNet-Datenbank eingebundenen Links fehl. Das berufsgenossenschaftliche Regelwerk wird unter http://publikationen.dguv.de  angeboten.
Arbeitsschutzvorschriften können Sie unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php  
oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032 aufrufen.


Dialognummer: 7726
Stand: 07.04.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.