Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Allgemeine Fragen zum Gefahrstoffrecht > Allgemeine Informationen
Stichworte: Welchen Unterschied gibt es zwischen den Signalwörtern "Gefahr" und "Achtung"? Wann ist welches zu verwenden (GHS-Verordnung)?

Frage:

Mit der neuen CLP-Richtlinie werden sich die Produktetiketten ändern. Meiner Meinung nach müssen die neuen Piktogramme, ein Signalwort, die Gefahrenhinweise (H-Sätze) und die Sicherheitshinweise (P-Sätze) auf den Etiketten enthalten sein. Dazu habe ich zwei konkrete Fragen:
- Welchen Unterschied gibt es zwischen den Signalwörtern "Gefahr" und "Achtung". Wann ist welches zu verwenden?
- Welches Signalwort ist bei einem Gemisch, das 50% Borsäure enthält, nach der neuen CLP-Richtlinie zu verwenden?

Antwort :

Für physikalische Gefahren, Gesundheits- und Umweltgefahren definiert die EG-GHS-Verordnung sogenannte Gefahrenklassen. Eine Gefahrenklasse ist unterteilt in Gefahrenkategorien, im Regelfall differenziert nach der Schwere der betreffenden Gefahr. Jeder Gefahrenkategorie ist ein Gefahrensatz (vergleichbar den bisherigen R-Sätzen), ein Piktogramm sowie ein Signalwort ("Gefahr" oder "Achtung")) zugeordnet, ferner Sicherheitssätze (vergleichbar den bisherigen S-Sätzen).
Dabei ist das "Signalwort" ein Wort, das das Ausmaß der Gefahr angibt, um den Leser auf eine potenzielle Gefahr hinzuweisen; Es wird zwischen folgenden zwei Gefahrenausmaßstufen unterschieden:
a) "Gefahr": Signalwort für die schwerwiegenden Gefahrenkategorien;
b) "Achtung": Signalwort für die weniger schwerwiegenden Gefahrenkategorien. (Art. 2 Nr. 4 der VO)

 

Nach Artikel 29 der VO gilt:
"(1) Das Kennzeichnungsetikett enthält das relevante Signalwort entsprechend der Einstufung des gefährlichen Stoffes oder
Gemisches.
(2) Welches Signalwort der jeweiligen Einstufung entspricht, ist in den Tabellen in Anhang I Teile 2 bis 5 angegeben, in denen die für die einzelnen Gefahrenklassen erforderlichen Kennzeichnungselemente aufgeführt sind.
(3) Wird das Signalwort „Gefahr“ auf dem Kennzeichnungsetikett verwendet, erscheint das Signalwort „Achtung“ dort nicht."

Nach dem bisherigen Einstufungsrecht der Rl. 67/548/EWG war für Borsäure (CAS 10043-35-3) ab einer Konzentration größer oder gleich 5,5 % die Einstufung Reproduktionstoxisch Kategorie 2 (Kennz.: Giftig - T) mit dem Gefahrensätzen R 60 und R 61 verbindlich. Anhand des GHS-Konverter der BG Chemie (http://www.gischem.de/ghs/konverter/index.htm) kann überschlägig die neue Kennzeichnung zum Symbol: GHS08 (Gesundheitsgefahr) und dem Signalwort: "Gefahr" mit dem Gefahrenhinweis:
"H360FD: Kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Kann das Kind im Mutterleib schädigen.", ermittelt werden. 

Informationen zu Borsäure finden sie unter anderem auch unter http://www.baua.de/nn_38856/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/TRGS/pdf/900/900-borsaeure-und-natriumborate.pdf

Informationen zur Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Verordnung finden sie unter www.baua.de und  http://www.gefahrstoff-info.de/GHS_REACH.htm.


Dialognummer: 7722
Stand: 10.06.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.