Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit `alte` Arbeitsmittel / Nachrüstung
Stichworte: Darf ein Hebekipper für Edelstahlnormwagen vom Betreiber der Anlage von Einhand-Tippbetrieb auf Automatikbetrieb umgestellt werden?

Frage:

Darf ein Hebekipper für Edelstahlnormwagen vom Betreiber der Anlage von Einhand-Tippbetrieb auf Automatikbetrieb umgestellt werden?
Wann ist ein Zweihandbetrieb erforderlich?
Würde es sich hierbei um einen "wesentliche Änderung" im Sinne der Maschinenrichtlinie etc. handeln?
Wird durch eine derartige Steuerungsänderung die Konformitätserklärung des Herstellers/Inverkehrbringers aufgehoben?
Ergänzender Hinweis:
Nach Abschätzung der Lage (Gefährdungsbeurteilung) würde die o.g. Steuerungsänderung nicht zu einer Leistungserhöhung, Funktionsänderung oder Änderung (Reduzierung) der Sicherheitstechnik führen.

Antwort :

Grundsätzlich ist für die Umstellung von Einhand-Tippbetrieb auf Automatikbetrieb eine Risikobewertung durchzuführen.
War Grundlage für den Tipp-Betrieb eine Ortsbindung der Bedienperson ausserhalb des Gefahrenbereichs und konnten die durch beim Kippvorgang entstehenden Gefahrstellen von dieser Person ständig eingesehen werden, so sind bei der Umstellung auf Automatikbetrieb diese Gefahrstellen durch technische Maßnahmen zu beseitigen. Können diese Gefahrstellen nicht durch einfache Maßnahmen, wie z.B. komplette Einhausung, beseitigt werden, spricht viel dafür, dass es sich um eine wesentliche Veränderung im Sinne des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG) handelt.
Siehe hierzu das vom Bundesministerium für Arbeit herausgegebene Interpretationspapier: http://www.baua.de/de/Geraete-und-Produktsicherheit/Produktgruppen/Wesentliche-Veraenderung.html
Liegt eine wesentliche Veränderung vor, ist ein erneutes Konformitätsbewertungsverfahren durch den Hersteller durchzuführen. Hersteller ist dann derjenige, unter dessen Verwantwortung die Umbaumaßnahmen durchgeführt werden; dies kann bei Maschinen auch der Betreiber selber sein.
In jedem Fall ist nach dem Umabu eine Prüfung der Kippvorrichtung gemäß § 10 BetrSichV durch eine befähigte Person erforderlich.
Eine Zweihandbedienung wäre erforderlich, wenn z.B. die Bedienperson bei Auslösung der Kippfunktion mit ihren Händen/Armen in Gefahrstellen hineingreifen kann und dies durch die Ortsbindung an der Zweihandsteuerung verhindert wird.
Arbeitsschutzvorschriften sowie weitere Rechtsvorschriften können Sie unter www.arbeitsschutz.nrw.de/bp/legislation/index.html (--> Rechtsvorschriften Arbeitsschutz) oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032 aufrufen.



Dialognummer: 7672
Stand: 04.06.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.