Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Reparaturen, Wartungsarbeiten
Stichworte: Ist die Eigenreparatur von Lagereinrichtungen zulässig?

Frage:

Wir betreiben ein Zentrallager für Bäckerreizubehör. Das Ein- und Auslagern per Stapler ist alltäglich. Dabei werden auch schon mal tragende Teile des Regals angefahren.
Das Regal wurde von einer Fachfirma aufgestellt.
Frage:Darf der Lagerleiter von den Mitarbeitern verlangen, an das tragende Regalsystem Hand anzulegen, um beschädigte Traversen, Träger etc. in Eigenregie aus zutauschen?

Antwort :

Eine Reparatur von Regalen durch Mitarbeiter der eigenen Firma ist nur dann zulässig, wenn in der Firma spezielles Fachwissen zu Regalsystemen vorhanden ist.
Regale sind nach der EN 15635 zu prüfen. Die Norm gibt Informationen, bei denen eine Außerbetriebnahme eines Regales aufgrund von Anfahrschäden relativ schnell vollzogen werden muß.
Den Grund für die "starren" Vorgaben der EN 15635 finden Sie auf der Internetseite des Verbandes für Lagertechnik und Betriebseinrichtungen unter der folgenden URL: http://www.verband-lb.de/regalinspektion.php . Die Verringerung der Blechdicken durch Optimierung führt dazu, daß kleinste Beschädigungen zu einer Traglastminderung des Regals führen. Es wurden bereits Fälle nachgewiesen, bei denen eine kaum sichtbare Delle von ca. zwei Milimetern Tiefe zu einer Traglastverminderung geführt hat.
Das bedeutet: Beschädigungen an Regalen können nicht hingenommen werden; die kleinste Beschädigung löst einen Reparaturbedarf aus.
Entsprechende Hinweise finden sich auch in den Aufbau- und Bedienungsanleitungen der Hersteller von Reagalen.
Bei beschädigten Regalen ergibt sich also der folgende Handlungsbedarf:
1) Beide Felder (links und rechts der Beschädigung) sind zu entlasten.
2) Es ist eine Regalinspektion durch eine Fachfirma durchzuführen.
3) Der Reparaturbedarf ist festzulegen.
4) Die Reparatur ist durch eine Fachfirma auszuführen.

Der Grund, warum eine Reparatur von Regalen nicht mit eigenem Personal durchgeführt werdeb darf findet sich in der Betriebssicherheitsverordnung im § 10 "Prüfung der Arbeitsmittel".
In Absatz 1 ist festgelegt, daß Arbeitsmittel, deren Sicherheit von den Montagebedingungen abhängt, vor der ersten Inbetriebnahme und nach jeder Montage geprüft werden müssen. Die Prüfung muß von einer befähigten Person durchgeführt werden.
In Absatz 2 wird die Festlegung von Fristen für Prüfintervalle gefordert. Es sind außerordentliche Prüfungen nach Beschädigungen erforderlich, die von befähigten Personen durchgeführt werden müssen.
In Absatz 3 wird verlangt, daß der Arbeitgeber Arbeitsmittel nach Instandsetzungsarbeiten von einer befähigten Person auf ihren sicheren Betrieb prüfen läßt.
In Absatz 4 wird verlangt, daß die Prüfungen den Ergebnissen der Gefährdungsbeurteilung nach § 3 genügen muß.

Die beschriebenen Anforderungen können i.d.R. nur eingehalten werden, wenn die Reparatur durch eine Fachfirma ausgeführt wird.

Stand: April 2009



Dialognummer: 7649
Stand: 07.04.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.