Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Notausgänge, Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen
Stichworte: Ist ein handbetriebenes Rolltor im Bereich Warenanlieferung als Notausgang aus einem Lager zulässig oder muss neben dem Rolltor eine zusätzliche Notausgangstür eingerichtet werden?

Frage:

Ist ein handbetriebenes Rolltor als Notausgang aus einem Lager zulässig? Oder muss neben dem Rolltor eine zusätzliche Tür als Notausgangstür eingerichtet werden?

Antwort :

Nach § 3 Abs. 1 der Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV hat der Arbeitgeber Arbeitsstätten so einzurichten und zu betreiben, dass von ihnen keine Gefährdung für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen.
Insbesondere hat der Arbeitgeber Vorkehrungen zu treffen, dass die Beschäftigten bei Gefahr sich unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Des Weiteren hat der Arbeitgeber einen Flucht- und Rettungsplan aufzustellen, wenn Lage, Ausdehnung und Art der Benutzung der Arbeitsstätte dies erfordern.
Forderungen an die Ausführung und Rettungsweggestaltung sind in der ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" aufgeführt.

Im Abschnitt 6 der ASR A2.3 wird u. a. aufgeführt, dass manuell betätigte Türen in Notausgängen in Fluchtrichtung aufschlagen müssen. Karussell- und Schiebetüren, die ausschließlich manuell betätigt werden, sind in Fluchtwegen unzulässig. Unter Berücksichtigung der von diesen Türen im Fluchtfall ausgehenden Gefährdungen sind derartige Türen auch in Notausgängen nicht zulässig.
Fluchtwege müssen ins Freie oder in einen gesicherten Bereich führen. Der Bereich muss so bemessen sein, dass sich kein Rückstau bilden kann und alle flüchtenden Personen ohne Gefahren aufgenommen werden können.
Inwieweit eine zusätzliche Tür neben dem Tor eingebaut werden muss, ist u. a. auch abhängig vom Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung. Im Anhang der ArbStättV wird unter der Ziff. 1.7 Abs. 6 aufgeführt, dass in unmittelbarer Nähe von Toren, die vorwiegend für den Fahrzeugverkehr bestimmt sind, Türen für Fußgänger vorhanden sein müssen.

Muss aus brandschutztechnischer Sicht oder auf Grund des Ergebnisses der Gefährdungsbeurteilung eine Fluchttür aus dem Lager vorhanden sein, darf die Flucht nicht über das Rolltor erfolgen.


Dialognummer: 7598
Stand: 26.03.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.