Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Belastungen durch Biostoffe > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Biostoffen > Allgemeine Schutzmaßnahmen (6.)
Stichworte: Dürfen Behälter zur Lagerung von biologischen Proben in flüssigem Stickstoff sowie die zugehörigen Vorratsbehälter mit Flüssigstickstoff in einem Raum unter Erdgleiche gelagert werden?

Frage:

Dürfen Behälter zur Lagerung von biologischen Proben in flüssigem Stickstoff sowie die zugehörigen Vorratsbehälter mit Flüssigstickstoff in einem Raum unter Erdgleiche gelagert werden, wenn dort eine entsprechende technische Lüftung mit bodennaher Absaugung und eine Warneinrichtung für Sauerstoffmangel vorhanden ist?

Antwort :

Beim Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen kommt die Biostoffverordnung - BioStoffV und kommen die technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe - TRBS zur Anwendung.  Einer Lagerung von biologischen Arbeitsstoffen stehen  die v.g. Vorschriften nicht entgegen.
Bezüglich der Lagerung des Flüssigstickstoffs unter Erdgleiche ist folgendes zu beachten:

1.3. Sauerstoffmangel
Beim Verdampfen von tiefkalt verflüssigtem Stickstoff (LIN = liquid nitrogen) entstehen aus 1 Liter LIN ca. 700 Liter gasförmiger Stickstoff.
Gefahren:
Durch Anreicherung von Stickstoff in der Luft vermindert sich die Sauerstoffkonzentration, d.h. Sauerstoffmangel kann entstehen, der mit den menschlichen Sinnesorganen nicht feststellbar ist.
Personen, die sich in sauerstoffarmer Atmosphäre (weniger als 17 Vol.-% O2) aufhalten, können ohne Vorwarnung und sehr schnell bewußtlos werden und ersticken. Dieses Risiko tritt im Freien nur selten auf.
In Räumen mit LIN-Anlagen, insbesondere mit offenen Kryobehältern, muß diese Gefahr jedoch beachtet werden.

Schutzmaßnahmen:
Mit LIN gefüllte Kryobehälter dürfen nur in Fahrzeugen befördert werden, wenn 
· sie für den Straßentransport zugelassen sind,
· sie im fahrzeug gegen Umfallen gesichert sind,
· der Laderaum offen ist oder be- und entlüftet wird.

Räume mit LIN-Kryobehältern müssen ausreichend be- und entlüftet sein. Technische Lüftung mit definierten Zu- und Abluftströmen ist zu bevorzugen.
Die Abluftöffnungen müssen im unteren Raumteil angeordnet werden, da verdampfender Stickstoff kalt und schwerer als Luft ist und sich deshalb vorrangig am Fußboden ausbreitet. Zu- und Abluftöffnungen dürfen nicht verschlossen werden. Die Räume können mit einer automatischen Warneinrichtung für Sauerstoffmangel ausgerüstet werden, deren Sensoren im unteren Raumteil anzuordnen sind.
Alternativ kann man die Mitarbeiter mit tragbaren Sauerstoffmangel-Warngeräten ausstatten. Die Entscheidung für derartige Warneinrichtungen ist in Abhängigkeit von den örtlichen und betrieblichen Gegebenheiten zu treffen.

Die Details der nötigen Schutzmaßnahmen bei einer Lagerung von Flüssigstickstoff in einem Raum unter Erdgleiche sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und festzulegen. Dabei sollte eine lüfttungstechnische Fachfirma hinzugezogen werden.

 


Dialognummer: 7106
Stand: 19.03.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.