Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Schnittstellen zu anderen Rechtsbereichen > Abfall > Abfall
Stichworte: Was muss unsererseits veranlasst werden, wenn Kalkschlamm einer Kläranlage zur Entsorgung übergeben wird?

Frage:

Wir bereiten Grundwasser zu Trinkwasser auf. Zur Entsäuerung wird dem Wasser Kalkhydrat zugegeben. Als Prozessabfall entsteht Calciumcarbonat (Kalkschlamm)in größeren Mengen. Dieser Kalkschlamm wird einer Kläranlage zur Entsorgung übergeben. Was muss unsererseits veranlasst werden um Reachkonform zu arbeiten?

Antwort :

Der Hersteller oder auch der EU-Importeur des Kalkhydrats (Chemielexikon Römpp: Calciumoxid) ist registrierungspflichtig. Sie sind als Käufer und Verwender sog. nachgeschalteter Anwender. Als solcher haben Sie Stoffsicherheitsbeurteilungen zu beachten, sobald die Ihnen vom Registrierungspflichtigen übersandt werden, und sich daraus ergebende Risikominderungsmaßnahmen (RMM) zu beachten (ausführlicher Art. 37 REACH-VO). Diese RMM müssten aber auch heute schon im Sicherheitsdatenblatt (SDB) dargestellt sein. Wenn nicht, kontaktieren Sie Ihren Lieferanten und fragen Sie nach dem SDB und auch zur Absicht, Kalkhydrat zu registrieren.
Aus dem Kalkhydrat wird sodann, wie Sie schreiben, Abfall und Sie geben diesen Abfall auch als solchen zur Entsorgung weiter. In diesem Fall gilt dann nur das Abfallrecht. Denn Abfall ist gemäß Art. 2 Abs. 2 REACH-VO weder Stoff noch Zubereitung noch Erzeugnis i.S. von REACH, und damit kein rechtlicher Anknüpfungspunkt für die REACH-Verordnung. Es bleibt allenfalls die Frage, ob die Kläranlage in Hinblick auf den Kalk wirklich "Abfall entsorgt" oder den Kalk selbst wieder als Behandlungsmittel einsetzt.
Der Zugang zum REACH-Net – Beratungsservice findet sich unter der Internetadresse www.reach-net.com
. Dort kann jeder online in der REACH-Wissensdatenbank recherchieren und - nach einer einfachen, persönlichen Anmeldung - auch neue Fragen an den REACH-Expertenverbund stellen. Dort werden auch die veröffentlichte REACH-Verordnung 1907/2006 (EU-ABl. L 396 vom 30.12.2006) und begleitende Rechtsakte angeboten.
Stand: Dezember 2008
(Basis: cc15510)


Dialognummer: 6821
Stand: 09.09.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.