Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sozialvorschriften im Straßenverkehr > Arbeitszeit von Kraftfahrern
Stichworte: Wie verhält sich ein Fahrer im gewerblichen Güterverkehr richtig, wenn er seine Tagesruhezeit kurzfristig unterbrechen muss?

Frage:

Wie verhält sich ein Fahrer im gewerblichen Güterverkehr nach den geltenden Lenk- und Ruhzeiten richtig, wenn er eine Tagesruhezeit deshalb unterbrechen muss, weil er z.B. dringend auf Toilette muss und deshalb sein Fahrzeug für kurze Zeit dorthin fährt, wo er die Möglichkeit dazu hat? Unterbricht er damit zwangsläufig seine Tagesruhezeit oder kann er diese Unterbrechnung als "Privatfahrt" deklarieren? Wie müsste der Fahrer diese Privatfahrt dann dokumentieren (analoger / digitaler Tachograph)? Wäre diese Privatfahrt dann unschädlich im Hinblick auf die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten?

Antwort :

Die tägliche Ruhezeit ist ein genau definierter längerer ununterbrochener Zeitraum, in dem der Fahrer frei über seine Zeit verfügen kann und der eine regelmäßige tägliche Ruhezeit und eine reduzierte tägliche Ruhezeit umfasst.
Der Fahrer kann seine tägliche Ruhezeit am Standort des Fahrzeugs verbringen.
Zwingende Voraussetzung ist hierfür, dass das Fahrzeug über eine geeignete Schlafmöglichkeit verfügt und nicht fährt.
Die tägliche Ruhezeit darf grundsätzlich nicht durch Lenkzeiten unterbrochen werden, mit Ausnahme von Artikel 9 der
EG VO 561/2006.

Fahrer, die ein Fahrzeug begleiten, das auf einer Fähre oder mit der Eisenbahn befördert wird, sind zur Einlegung einer regelmäßigen täglichen Ruhezeit verpflichtet. Diese Ruhezeit kann jedoch zwei Mal durch andere Tätigkeiten unterbrochen werden, deren Dauer insgesamt eine Stunde nicht überschreiten darf.
Privatfahrten, in dem Sinne wie in Ihrem Beispiel genannt, sind Fahrten, die im unmittelbarem Zusammenhang mit dem gewerblichen Gütertransport zu sehen sind, diese Fahrten sind nicht von der EG VO 561/2006 ausgenommen.
Ausgenommen sind nur solche Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen mit einer zulässigen Höchstmasse von nicht mehr als 7,5 t, die zur nicht-gewerblichen Güterbeförderung verwendet werden.

Bezug:
EG VO 561/2006
Artikel 3 Buchstabe h, Artikel 4 Buchstabe g, Artikel 8, Artikel 9


Dialognummer: 6781
Stand: 15.07.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.