Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen > Lagerung von Gefahrstoffen
Stichworte: Welche Vorschriften regeln die Lagerung von Batterien?

Frage:

Welche Vorschriften regeln die Lagerung von Batterien im allgemeinen, speziell aber auch das Lagern von mit Säure gefüllten Batterien bzgl. Auffangbehältnissen etc.?

Antwort :

Batterien enthalten Gefahrstoffe wie Batteriesäure (Schwefelsäure) und Blei. Für den Umgang mit diesen Gefahrstoffen ist aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht die Gefahrstoffverordnung maßgebliche Rechtsvorschrift. Welche Maßnahmen im Einzelnen zu treffen sind, richtet sich nach Art und Umfang der vorgesehenen Lagerung. Die möglichen Gefährdungen sind daher im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und die nötigen Schutzmaßnahmen festzulegen.
Zur Zwischenlagerung in den Werkstätten ist eine Lagerung auf Paletten möglich, wenn:
- das Gehäuse intakt ist, die Batterien verschlossen sind und sich keine Säurespuren auf dem Gehäuse befinden
- die Batterien gegen Kurzschluss geschützt sind (Polkappen, PU Schaum etc.)
- gestapelte Batterien jeweils durch eine Schicht aus nicht leitfähigem Werkstoff (Wellpappe, Styropor) getrennt sind.
- die Pole der Batterien nicht dem Gewicht darüber liegender Batterien direkt ausgesetzt sind.
- die Batterien so gesichert sind, dass ein Umfallen verhindert wird.

Batterien auf Paletten dürfen nicht im Freien gelagert werden. Die Lagerung ist dort in abgedeckten, starren Kunststoffboxen bis zu 1 cbm möglich wenn:
- die Kunststoffboxen, gegen die in den Batterien enthaltenen Stoffe, beständig sind (eine spezielle Zulassung für die Boxen ist nicht erforderlich)
- unter normalen Beförderungsbedingungen keine Stoffe austreten oder andere Stoffe (z.B. Wasser) in die Boxen gelangen. Den Kunststoffboxen dürfen außen keine gefährlichen Reste der in den Batterien enthaltenen ätzenden Stoffe anhaften.
- die Boxen dürfen nicht über die Höhe ihrer Wände hinaus mit Batterien beladen werden.
- sich in den Boxen keine Batterien mit Inhaltsstoffen oder sonstige gefährliche Güter befinden, die gefährlich miteinander reagieren können (z.B. Öle, Lösungsmittel).
Die Lagerung von Batterien hat so zu erfolgen, dass eine Gefährdung der Schutzgüter Wasser, Boden, Luft ausgeschlossen ist.
Außerhalb von Gebäuden müssen Batterien in Boxen mit Deckel gelagert werden. Innerhalb von Gebäuden auf flüssigkeitsdichtem Untergrund (Beton, Asphalt).
Der Bereich sollte so gesichert werden, dass eine Beschädigung der Batterien durch Fahrverkehr ausgeschlossen ist. Für den Fall, dass trotz der Vorsichtsmaßnahmen Säure austritt, ist ein Aufsaugmittel bereitzuhalten.

Bei der Lagerung der Batterien sind die Herstellerinformationen zu beachten. Weitere Informationen zur Lagerung von Gefahrstoffen im Handel, u.a. Batterien, sind auch im Internetangebot des Baden-Württembergischen Wirtschaftsministeriums unter www.umweltschutz-bw.de/?lvl=927  zu finden.


Dialognummer: 6765
Stand: 04.12.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.