Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Toiletten
Stichworte: Können Toiletten in einem Verwaltungsgebäude auch mehr als ein Geschoss entfernt sein, wenn mehrere Aufzüge und Treppen vorhanden sind?

Frage:

ASR 37/1 besagt, dass innerhalb einer Arbeitsstätte die Toiletten so zu verteilen sind, dass sie von ständigen Arbeitsplätzen nicht mehr als 100 m und, sofern keine Fahrtreppen vorhanden sind, höchstens eine Geschosshöhe entfernt sind. Der Weg von ständigen Arbeitsplätzen in Gebäuden zu Toiletten soll nicht durchs Freie führen.
Was bedeuten Fahrtreppen genau? Sind damit auch Aufzüge gemeint? Ist es möglich, dass Toiletten auch mehr als ein Geschoss entfernt sind, wenn in einem Verwaltungsgebäude mehrere Aufzüge und Treppen vorhanden sind?

Antwort :

Die Arbeitsstättenverordnung fordert vom Arbeitgeber, dass dieser Toilettenräume bereitzustellen hat (§ 6 Abs. 2 ArbStättV). Unter Ziffer 4.1 des Anhangs zur ArbStättVwird dazu näher ausgeführt, dass Toilettenräume mit verschließbaren Zugängen, einer ausreichenden Anzahl von Toilettenbecken und Handwaschgelegenheiten zur Verfügung zu stellen sind. Sie müssen sich sowohl in der Nähe der Arbeitsplätze als auch in der Nähe von Pausen- und Bereitschaftsräumen, Wasch- und Umkleideräumen befinden.
Nach § 8 der ArbStättV gelten die bestehenden Arbeitsstättenrichtlinien - ASR weiter, bis entsprechende neue Regeln durch den Ausschuss für Arbeitsstätten erarbeitet und durch das Bundesministerium für Arbeit bekannt gemacht werden, längstens jedoch bis Dezember 2012.

Konkretisierende Anforderungen an Toilettenräume sind in der
Arbeitsstätten-Richtlinie – ASR 37/1erläutert. Nach Nr. 3 der ASR 37/1 sind die Toilettenräume bzw. die Toiletten unabhängig von Nr. 2 der ASR innerhalb einer Arbeitsstätte so zu verteilen, daß sie von ständigen Arbeitsplätzen nicht mehr als 100 m und, sofern keine Fahrtreppen vorhanden sind, höchstens eine Geschoßhöhe entfernt sind. Der Weg von ständigen Arbeitsplätzen in Gebäuden zu Toiletten soll nicht durchs Freie führen.
In der Kommentierung zur ASR 37/1 wird ausgeführt, dass es bei einer ständig betriebenen Fahrtreppe den Beschäftigten zuzumuten ist, zum Toilettengang mehr als ein Stockwerk zu überwinden. Dabei ist eine Fahrtreppe einem Aufzug nicht gleichgestellt. Vielmehr wird ausgeführt, dass es nicht zulässig ist, wenn der Toilettenraum nur über einen Aufzug zu erreichen ist. Die Erleichterung, dass der Toilettenraum mehr als eine Geschoßhöhe vom Arbeitsplatz entfernt sein darf, gilt nicht, wenn der Toilettenraum nur über einen Aufzug zu erreichen ist. Insgesamt darf aber die tatsächliche Wegstrecke von 100 m nicht überschritten werden. Zur Klärung des Einzelfalls setzen sie sich bitte mit der zuständigen Arbeitsschutzbehörde ins Benehmen.

Hinweis: Fahrtreppen und Fahrsteige sind kraftbetriebene Anlagen mit umlaufenden Stufenbändern oder stufenlosen Bändern zur Beförderung von Personen zwischen zwei auf gleicher oder unterschiedlicher Höhe liegenden Verkehrsebenen (ASR 18/1-3).


Dialognummer: 6764
Stand: 17.06.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.