Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sprengstoffe, Pyrotechnik > Pyrotechnik > Pyrotechnik
Stichworte: Ist für die jährliche Prüfung nach BGR 211 der sachkundige Prüfer gemäß BGV B5 § 79 ausreichend?

Frage:

In einigen unserer Betriebsbereiche wird mit pyrotechnischen Geräten und mit Kugelpulver gearbeitet. Dies wird regelmäßig über das Jahr verteilt gemacht.
Nach BGR 211 Pyrotechnik - Anhang 1 sollen elektrische Einrichtungen und Arbeitsmittel jährlich geprüft werden. Ist für diese jährliche Prüfung der sachkundige Prüfer (braucht auch Kenntnisse über Explosivstoffe) gemäß BGV B5 § 79 ausreichend?

Antwort :

Ein Sachverständiger, der für die Prüfung elektrischer Anlagen nach § 79 Abs. 1 der BGV B5 zugelassen ist, darf selbstverständlich auch die in der BGR 211 Pyrotechnik vorgeschriebenen regelmäßigen Prüfungen der elektrischen Anlagen durchführen. Eine Prüfung durch einen Sachkundigen ist allerdings nach § 79 Abs. 2 BGV B5 nur für die Prüfung nach einer Instandsetzung vorgesehen.
Mit der regelmäßigen jährlichen Prüfung der elektrischen Anlagen in Gebäuden nach BGR 211 ist demnach nur ein Sachverständiger, kein Sachkundiger zu beauftragen.
Anforderungen Sachverständige und Sachkundige gemäß § 79 BGV B 5 sind in den Durchführungsanweisungen zu § 79 beschrieben.

Hinweis: 
Prüfungen, die von befähigten Personen nach Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV vorzunehmen sind  (z.B. nach § 10 BetrSichV, Anhang 4 Abschnitt A Nr. 3.8 BetrSichV, §§ 14, 15 und 17 BetrSichV), dürfen auch nur von diesen durchgeführt werden. Siehe zu den Prüfanforderungen auch die TRBS 1201 "Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen". Prüfungen, die von befähigten Personen durchzuführen sind, sind unter 3.3.2 bis 3.3.4 der TRBS 1201 beschrieben. Prüfart, Prüfumfang und Prüffristen ergeben sich aus der Gefährdungsbeurteilung bzw. der sicherheitstechnischen Bewertung der Arbeitsmittel/überwachungsbedürftigen Anlagen. Wenn für eine Prüfung eine befähigte Person vorgesehen ist, dann ist die Prüfung auch grundsätzlich in allen Schritten von der befähigten Person durchzuführen.
Sofern die Prüfungen auch als Prüfungen im Sinne von § 10 BetrSichV gelten sollen, muss der Sachverständige auch als befähigte Person beauftragt sein. Als befähigte Person kann der Arbeitgeber jede Person, die die Anforderungen von § 2 Abs. 7 BetrSichV erfüllt, beauftragen. Konkretisiert in den technische Regel für Betriebssicherheit  - TRBS 1203 insbesondere TRBS 1203 Teil 3 "Befähigte Personen - Besondere Anforderungen - Elektrische Gefährdungen" .
Eine gute Hilfe zur Durchführung der Prüfung für ortsveränderliche elektrischen Betriebsmittel erhalten Sie in der Informationsschrift GUV-I 8524 "Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel" und die BG Information BGI 5090 "Wiederholungsprüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel".
 


Dialognummer: 6763
Stand: 04.12.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.