Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Sanierungsarbeiten, Entsorgung > Sanierungsarbeiten, Entsorgung
Stichworte: Sind Arbeiten unter einem beschädigten Wellasbestzementdach meldepflichtig? Sind für das Personal besondere Schutzmaßnahmen zu treffen?

Frage:

Das Dach einer Lagerhalle besteht aus Asbestzement-Wellplatten und soll jetzt infolge Unwetterschäden komplett abgenommen und durch ein neues Dach ersetzt werden. Mit diesen Arbeiten soll eine zugelassene Fachfirma beauftragt werden, die dann die vollständige Abwicklung des Vorhabens übernimmt.
Bis dahin müssen aber in der Halle Arbeiten durch unser Personal ausgeführt werden (z.B. Lager räumen). Messungen haben eine Faserkonzentration von ca. 400 Fasern pro m³ ergeben.

Sind diese Arbeiten meldepflichtig und sind für unser Personal besondere Schutzmaßnahmen zu treffen?




Antwort :

Das grundsätzliche Verwendungsverbot von Asbest und asbesthaltigen Gefahrstoffen gilt nicht für Abbruch, Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten (Anhang II Nr. 1: Asbest ). Bei diesen Arbeiten sind aber die besonderen Schutzmaßnahmen gemäß § 11 GefstoffV i.V.m. Anhang I Nr. 2: Partikelförmige Gefahrstoffe und der TRGS 519 zu treffen.
Diese Arbeiten sind zudem grundsätzlich der zuständigen Arbeitsschutzbehörde spätestens 7 Tage vor Beginn unter Angabe folgender Punkte mitzuteilen (entsprechende Vordrucke werden im Anhang zur TRGS 519 angeboten):
1. Lage der Arbeitsstätte,
2. verwendete oder gehandhabte Asbestarten und -mengen,
3. durchgeführte Tätigkeiten und angewendete Verfahren,
4. Anzahl der beteiligten Beschäftigten,
5. Beginn und Dauer der Tätigkeiten,
6. Maßnahmen zur Begrenzung der Asbestfreisetzung und zur Begrenzung der Asbestexposition der Beschäftigten.

Die Verantwortlichkeiten und die Anforderungen an die Qualifikation sind unter Abschnitt 5.4 Personelle Anforderungen der TRGS 519 erläutert. Unter Abschnitt 14.4 Aufhebung der Schutzmaßnahmen der TRGS 519 sind die Faserkonzentrationen genannt, unterhalb der Arbeitsbereiche freigegeben werden können, z.B. wenn bei einer Messung nach VDI 3492 Blatt 2 eine Asbestfaserkonzentration in der Raumluft unter 500 F/m3 ermittelt wurde .


Dialognummer: 6711
Stand: 04.11.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.