Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Strahlenschutzorganisation
Stichworte: Muss neben einer Strahlschutzanweisung zusätzlich eine Gefährdungsanalyse in Bezug auf die ionisierende Strahlung erstellt werden?

Frage:

Unser Unternehmen ist Gutachter gemäß §20 AtG, im Haus befindet sich ein Prüfstrahler, die StrSchV findet Anwendung. Unser zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem weist u.a. die Verfahrensanweisung "Strahlenschutzanweisung" aus.
Muss neben der zuvor genannten Dokumentation zusätzlich eine Gefährdungsanalyse in Bezug auf die ionisierende Strahlung erstellt werden? Ist darüber hinaus eine zugehörige Betriebsanweisung notwendig? (Hinweis: Der Prüfstrahler wird von lediglich 1-2 Personen verwendet!).

Antwort :

Für die Verwendung von Prüfstrahlern, deren Aktivität die Freigrenze nach Anlage III, Tabelle 1 StrlSchV überschreitet ist eine Strahlenschutzanweisung gemäß § 34 StrlSchV zu erlassen.

Gemäß § 5 Arbeitschutzgesetz - ArbSchG hat der Arbeitgeber in jedem Fall die Gefährdungen zu ermitteln, zu beurteilen und die notwendigen Maßnahmen herauszuarbeiten. § 5 Abs. 3 ArbSchG konkretisiert mögliche Gefährdungen, die sich u. A. auch aus physikalischen Einwirkungen ergeben können.
Demnach ist auch für den Umgang mit radioaktiven Stoffen eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen durchzuführen.
Gemäß § 6 ArbSchG ist die Gefährdungsbeurteilung grundsätzlich zu dokumentieren.
Aus der Dokumentation müssen das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die vom Arbeitgeber festgelegten Maßnahmen und das Ergebnis der Überprüfung ersichtlich sein.
Die Maßnahmen des Arbeitsschutzes die zu treffen sein könnten, können sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen sein.
In der Strahlenschutzanweisung nach § 34 StrlSchV sind die Ziffern 1 - 7 zu beschreiben, die alle organisatorischer Natur sind. Somit kann die Strahlenschutzanweisung als Bestandteil der Dokumentation zur Gefährdungsbeurteilung gelten (§ 34 Satz 3 StrlSchV), der die organisatorischen Arbeitsschutzmaßnahmen konkretisiert. Die Strahlenschutzanweisung ersetzt nicht die Gefährdungsbeurteilung. 


Dialognummer: 6684
Stand: 04.11.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.