Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Untersuchungsinhalte
Stichworte: Was muss/kann/soll eine arbeitsmedizinische Untersuchung für einen Projektleiter beinhalten?

Frage:

Was muss/kann/soll eine arbeitsmedizinische Untersuchung für einen Projektleiter beinhalten? Mein potentieller Arbeitgeber fordert diese Untersuchung von mir.

Antwort :

Entsprechend Arbeitsschutzgesetz (§ 5 Absätze 1 und 3 Arbeitsschutzgesetz) gilt:
(1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.
(3) Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch
1. die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes,
2. physikalische, chemische und biologische Einwirkungen,
3. die Gestaltung, die Auswahl und den Einsatz von Arbeitsmitteln, insbesondere von Arbeitsstoffen, Maschinen, Geräten und Anlagen sowie den Umgang damit,
4. die Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammenwirken,
5. unzureichende Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigten.

Diese vom Arbeitgeber durchzuführende Gefährdungsbeurteilung ist entsprechend § 6 ArbSchG zu dokumentieren. Entsprechend den Gefährdungen am Arbeitsplatz ergibt sich dann, ob und welche arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen durch den Arbeitgeber anzubieten (Angebotsuntersuchung) oder durchzuführen (Pflichtuntersuchung als Voraussetzung für die Ausübung der Tätigkeit) sind. Die jeweiligen Rechtsvorschriften regeln die arbeitsmedizinische Vorsorge bei der entsprechenden Gefährdung.
Denkbar sind z.B. Gefährdungen durch Gefahrstoffe (Gefahrstoffverordnung), Lärm (Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung), Bildschirmarbeit (Bildschirmarbeitsverordnung), Umgang mit Biostoffen (Biostoffverordnung), Röntgenstrahlen/ionisierende Strahlen (Röntgen- und Strahlenschutzverordnung), u.a.

Darüber hinaus ist nach § 11 Arbeitsschutzgesetz den Beschäftigten durch den Arbeitgeber unbeschadet der Pflichten aus anderen Rechtsvorschriften zu ermöglichen, sich je nach Gefährdung regelmäßig untersuchen zu lassen.
Welche Gefährdungen eine Tätigkeit als Projektleiter mit sich bringt, muss der Arbeitgeber also in seiner Gefährdungsbeurteilung beurteilen und entsprechende Maßnahmen einschließlich evtl. arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen treffen, die dann anzubieten (Angebotsuntersuchung) bzw. durchzuführen (Pflichtuntersuchung als Voraussetzung für die Tätigkeit) sind.

Rechtsvorschriften zum Arbeitsschutz können sie unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php    einsehen.

Hinweis: sog. Einstellungsuntersuchung vor Aufnahme einer Beschäftigung haben mit arbeitsmedizinschen Vorsorgeuntersuchung nichts zu tun. Zur (Eingangs-) Untersuchung siehe unter http://www.ergo-online.de/site.aspx?url=html/gesundheitsvorsorge/vorsorgeuntersuchungen/einstellungsuntersuchungen.htm.


Dialognummer: 6670
Stand: 04.11.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.