Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beschaffenheit von Fluchtwegen
Stichworte: Welche Anforderungen sind für eine Außentreppe (Rettungsweg) eines Müllbunkers zu beachten?

Frage:

Wir planen für eine Müllverbrennungsanlage (Zweck: Erfüllung einer Nebenbestimmung) eine Außentreppe (auf ein Vordach), die einen Höhenunterschied von 6 m überwinden soll. Die Treppe dient ausschließlich den Einsatzkräften der Feuerwehr für einen Löschangriff (im Müllbunker von außen).

Fragen:
Gibt es besondere Anforderungen hinsichtlich der Ausführung der Treppe (Größe, Maße, Tritt, Führung, Arbeitschutz, ASR 17.2, BGR,e tc; Es ist keine andere Nutzung im Betrieb vorgesehen?)
Wird eine Baugenehmigung benötigt (gem. BauO)?

Antwort :

Gemäß der Verordnung über Arbeitsstätten - ArbStättV vom 12.08.2004 hat der Arbeitgeber nach § 3 Abs. 1 Arbeitsstätten so einzurichten und zu betreiben, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen können.
Nähere Angaben über die Anforderungen an Verkehrswege werden in der ArbStättV im Anhang nach § 3 Abs. 1 unter der
Ziffer 1.8  genannt.

Anmerkung zu den Arbeitsstätten - Richtlinien - ASR - :
Nach § 8 der neuen ArbStättV gelten die alten Arbeitsstättenrichtlinien – ASR – weiter, bis entsprechende neue Regeln durch den Ausschuss für Arbeitsstätten erarbeitet und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit bekannt gemacht werden, längstens jedoch bis 2010.

Gemäß der ASR 17/1,2 "Verkehrswege" - „soll“ (nicht „muss“) nach höchstens 18 Stufen je Treppenlauf ein Zwischenpodest angeordnet sein.

Voraussetzung für ein sicheres Gehen auf Treppen sind ausreichend große, ebene, rutschhemmende und tragfähige Auftrittsflächen. Treppen sollten einen Auftritt zwischen 32 cm und 26 cm sowie eine Steigung zwischen 14 cm und 19 cm haben. Als besonders sicher begehbar haben sich Treppen mit einem Auftritt von 29 cm und einer Steigung von 17 cm erwiesen. Die Höhe des Geländers muss mindestens 1,00 m betragen. Bei Absturzhöhen von mehr als 12,00 m muss die Geländerhöhe mindestens 1,10 m betragen. Die Breite der Treppe richtet sich nach der Nutzungsart und nach der Anzahl der Treppenbenutzer. Hinweis: Dient die Treppe auch als Fluchtweg für die Beschäftigten ist u.a. die Arbeitsstättenregel (ASR) -ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht - und Rettungsplan" beim Einrichten der Treppe heranzuziehen.

Weitergehende Anforderungen können sich aus den jeweiligen Bauordnungen der Länder ergeben. Insbesondere die Vorschriften zu Sonderbauten enthalten mitunter konkrete Anforderungen an Rettungswege. Zur konkreten Lösung des Problems sollte die zuständige Brandschutzbehörde eingeschaltet werden. Sofern die Außentreppe auf Grund einer Nebenbestimmung in der Genehmigung errichtet werden muss, sollten sie sich an die Genehmigungsbehörde wenden.

Zur Klärung der Frage, ob eine Baugenehmigung zur Errichtung der Treppe erforderlich ist, ist die zuständige Bauaufsichtsbehörde zu beteiligen.
 


Dialognummer: 6647
Stand: 13.11.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.