Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Kinder, Jugendliche, Auszubildende > Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen
Stichworte: Hat jeder Jugendliche, auch wenn kein Beschäftigungsverhältnis vorliegt, einen Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen gemäß Jugendarbeitsschutzgesetz?

Frage:

Ich führe als Kinder- und Jugendarzt die Erstuntersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz durch. Kann diese Untersuchung jeder Jugendliche (z.B. der 10. Klasse) durchführen lassen, d.h. haben die Jugendlichen Anspruch darauf? Im Jugendarbeitsschutzgesetz heißt es in § 32 Erstuntersuchung - "(1) Ein Jugendlicher, der in das Berufsleben eintritt, darf nur beschäftigt werden, wenn 1. er innerhalb der letzten vierzehn Monate von einem Arzt untersucht worden ist (Erstuntersuchung) und
2. dem Arbeitgeber eine von diesem Arzt ausgestellte Bescheinigung vorliegt".
Die Realität ist häufig so: Die Ausbildungsstelle wurde gefunden und die Untersuchung wird "auf den letzten Drücker" durchgeführt. Wenn die Untersuchung aber allen Jugendlichen zugänglich wäre, könnte man bereits vor der Berufswahl sinnvoll medizinisch beraten.


Antwort :

Jugendliche ohne eine Berufsausbildungsstelle bzw. ohne Beschäftigungsverhältnis haben keinen gesetzlichen Anspruch, nach Jugendarbeitsschutzgesetz – JArbSchG untersucht zu werden. Das Jugendarbeitsschutzgesetz gilt nämlich nur für die Beschäftigung (Ausbildung, Arbeitnehmer, Heimarbeiter..) von Personen, die noch keine 18 Jahre alt sind (Kinder und Jugendliche, § 1 JArbSchG)).

Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres müssen für eine berufliche Ausbildung bzw. Beschäftigung eine Jugendarbeitsschutzuntersuchung nachweisen, die innerhalb der letzten 14 Monate erfolgt ist. Ohne den Nachweis gilt ein grundsätzliches Beschäftigungsverbot. Die Kosten für die Untersuchung trägt das Land.

Alle anderen Jugendlichen haben die Möglichkeit, sich im Rahmen der Jugendgesundheitsuntersuchungen - J1 (siehe auch www.bzga.de/botmed_11101000.html ) auf Kosten ihrer Krankenkasse untersuchen und beraten zu lassen .

Eine weitere Möglichkeit besteht auch im Rahmen der schulärztlichen Untersuchungen, insbesondere bei der Schulentlassungsuntersuchungen (S3), die Jugendlichen bei der Berufswahl entsprechend zu beraten. Die gesetzliche Grundlage für die Durchführung der schulärztlichen Untersuchungen in NRW ist § 12 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst NRW, https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=2&ugl_nr=2120&bes_id=4659&aufgehoben=N&menu=1&sg=.
Weitere Informationen dazu unter http://www.lzg.gc.nrw.de/_media/pdf/strategien/praeventionskonzept_handlungsgrundlage_2009_1.pdf .

Dialognummer: 6633
Stand: 04.11.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.