Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Sanierungsarbeiten, Entsorgung > Sanierungsarbeiten, Entsorgung
Stichworte: Welche Arbeitsschutzmaßnahmen müssen ergriffen werden, wenn bei Erdarbeiten der Cadmiumgehalt im Boden sehr hoch ist?

Frage:

Welche Arbeitsschutzmaßnahmen müssen zum Schutz der Beschäftigten ergriffen werden, wenn bei Erdarbeiten der Cadmiumgehalt im Boden sehr hoch ist?

Antwort :

Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht ist bei der Sanierung von mit Gefahrstoffen belasteten Bereichen die Gefahrstoffverordnung – GefStoffV relevant. Als relevante technische Regeln bei der Sanierung von belasteten Bereichen sind die BGR 128 "Kontaminierte Bereiche"  sowie die TRGS 524 "Sanierung und Arbeiten in kontaminierten Bereichen" zu nennen.
In diesen Regelwerken sind die Arbeitsschritte beschrieben, die u.a. bei Entsorgungsarbeiten in gefahrstoffbelasteten Bereichen durchzuführen sind. Bezüglich der TRGS 524 weisen wir auf die
Bekanntmachung des BMWA vom 31. Dezember 2004 hin.

Z.B ist das kontaminierte Bodenmaterial erdfeucht zu halten, damit die Möglichkeit einer Aufnahme über die Atemwege verhindert wird. Verwehungen sind z.B. mittels Wasserberieselung zu verhindern. Ferner ist eine Verschleppung durch Personen, Geräte, Fahrzeuge... in nicht kontaminierte Bereiche zu vermeiden durch Absperrung des Schwarzbereiches und kontrollierte Zugänge, verbunden mit Reinigungseinrichtungen, die beim Verlassen zwangsläufig zu passieren sind.
Persönliche Schutzausrüstung ist erforderlich: Einwegoverall (staubdicht), Schutzhandschuhe aus z. B. Naturlatex, Nitril, Butylkautschuk..., eventuell auch Baumwollunterziehandschuhe. Hautschutz- und -pflegemittel sind zu verwenden. Sofern eine Aufnahme durch Einatmen nicht sicher verhindert werden kann, ist mindestens eine Filtermaske (P2-Maske) zu tragen. Weiterhin ist auf die Einhaltung der persönlichen Hygiene großen Wert zu legen.
Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen nach Gefahrstoffverordnung, Anhang V Nr. 2 Tätigkeiten Ziffer 4 Tätigkeiten mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Stoffen der Kategorie 1 oder 2 sind anzubieten, sofern Partikelmasken zu tragen sind, ist eine Untersuchung nach G 26 Atemschutz erforderlich.
Auf einen Arbeitsplan / Sicherheitsplan, Betriebsanweisungen, Unterweisungen gem. der TRGS 524 und BGR 128 wird hingewiesen.

 


Dialognummer: 6614
Stand: 04.11.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.