Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Anforderungen und Eigenschaften von PSA
Stichworte: Sind Sicherheitsarbeitsschuhe (S3), wenn es Halbschuhe sind, für Tätigkeiten in einem Bauhof erlaubt?

Frage:

Ich arbeite bei einer Gemeinde und habe seit ca. zwei Wochen, von meinem Orthopäden verordnete und von der Deutschen Rentenversicherung bezahlte Sicherheitsarbeitsschuhe (S3). Mein direkter Vorgesetzter verweigert mir jedoch das Tragen dieser Schuhe, weil es „ nur“ Halbschuhe sind. Meine Frage an Sie ist nun, sind Sicherheitsarbeitsschuhe (S3), wenn es Halbschuhe sind, für im Bauhof anfallende Tätigkeiten erlaubt oder nicht ?

Antwort :

Vor der Auswahl und der Benutzung von Fuß- oder Knieschutz hat der Arbeitgeber / Unternehmer eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen gemäß § 5 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) (auch Einsatzbedingungen) durchzuführen, die insbesondere beinhaltet
– Art und Umfang der Gefährdungen,
– Gefährdungsdauer und
– persönliche Voraussetzungen des Versicherten.

Bei der Auswahl und Beschaffung hat der Arbeitgeber / Unternehmer zu berücksichtigen, dass der Fuß- oder Knieschutz unter anderem folgenden Mindestanforderungen genügt (GUV-R 191 "Benutzung von Fuß- und Knieschutz":
1. Eignung für die am Arbeitsplatz gegebenen Bedingungen, z.B. für den Fußschutz in Hinblick auf Schuharten (Sicherheits-, Schutz- oder Berufsschuhe), Schuhformen (z.B. Halbschuh, Stiefel niedrig).
2. Schutz gegenüber den Gefährdungen, ohne selbst eine größere Gefährdung zu schaffen.
3. Einhaltung ergonomischer Anforderungen.
4. Kennzeichnung entsprechend der PSA Richtlinie.
Eine Übersicht der in Betracht kommenden Bauformen und Eigenschaften von Fußschutz ist in Anhang 2 bzw. Anhang 3 der GUV-R 191 aufgeführt.

Für Arbeiten in der Straßenunterhaltung sind nach der GUV-Regel GUV-R 2108 "Straßenunterhaltung" je nach Tätigkeit und Gefährdung z.B. folgende persönliche Schutzausrüstungen erforderlich:

"Sicherheitsschuhe nach DIN EN 345 „Spezifikation der Sicherheitsschuhe für den gewerblichen Gebrauch“, 
- Ausführung S 2 nach DIN EN 345 z.B. bei Ladearbeiten, bei Arbeiten mit Verdichtungsmaschinen, bei Mäharbeiten, bei Arbeiten an Böschungen, bei Arbeiten mit der Bodenfräse. 
- Ausführung S 3 nach DIN EN 345 z.B. auf Baustellen mit Ein- und Ausschalarbeiten, wenn mit dem Eintreten in spitze Gegenstände zu rechnen ist.
- Ausführung S 4 nach DIN EN 345 z.B. beim Baumfällen einschließlich Aufarbeiten."

Uns ist keine Regelung bekannt, die speziell für Bauhofmitarbeiter vorschreibt, welche Schuhform für die Tätigkeiten gefordert werden. Diese Festlegung obliegt dem Arbeitgeber in seiner Gefährdungsbeurteilung. Bei der Gefährdungsbeurteilung lässt sich der Arbeitgeber von seiner Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt beraten. Sie können diese Personen ansprechen und die konkreten Anforderungen für ihren Arbeitsbereich abfragen. Der Betriebsarzt wird sehr wahrscheinlich bei der Beschaffung der orthopädischen Sicherheitsschuhe eingebunden gewesen sein, so dass er den Fall am Besten beurteilen kann.

Gleichzeitig können sie Mithilfe der Personalvertretung Einblick in die durchgeführte Gefährdungsbeurteilung nehmen und selber recherchieren ob konkrete Vorgaben hinsichtlich der Schuhform getroffen wurden.
 


Dialognummer: 6600
Stand: 04.11.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.