Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Vorregistrierung > Vorregistrierung > Vorregistrierung
Stichworte: Wie geht man vor, um das Monomer Phenylensulfid vorzuregistrieren?

Frage:

Vorregistrierung von Monomeren:

Wir importieren Polyphenylensulfid aus nicht-EU-Ländern und möchten das Monomer Phenylensulfid vorregistrieren.

In der Datenbanksoftware RechIt sind keine Datensätze für das Monomer Phenylensulfid vorhanden. Wie gehe ich vor, um dieses Monomer vorzuregistrieren?

Antwort :

(Hinweise zu den Abkürzungen: Kap.= Kapitel; Art.= Artikel; Abs.= Absatz; Nr.= Nummer; Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich alle Angaben auf REACH (Verordnung (EG) 1907/2006))
Die Vorregistrierung gilt nur für Phase-in-Stoffe. Nach Art. 3 Nr. 20 muss ein Phase-in-Stoff mindestens einem der folgenden Kriterien entsprechen.
a) der Stoff ist im Europäischen Verzeichnis der auf dem Markt vorhandenen chemischen Stoffe (EINECS) aufgeführt
b) der Stoff wurde in der Gemeinschaft oder in den am 1. Januar 1995 oder am 1. Mai 2004 der Europäischen Union beigetretenen Ländern hergestellt, vom Hersteller oder Importeur jedoch in den 15 Jahren vor Inkrafttreten dieser Verordnung nicht mindestens einmal in Verkehr gebracht, vorausgesetzt, der Hersteller oder Importeur kann dies durch Unterlagen nachweisen;
c) der Stoff wurde in der Gemeinschaft oder in den am 1. Januar 1995 oder am 1. Mai 2004 der Europäischen Union beigetretenen Ländern vor dem Inkrafttreten dieser Verordnung vom Hersteller oder Importeur in Verkehr gebracht und galt als angemeldet im Sinne des Artikels 8 Absatz 1 erster Gedankenstrich der Richtlinie 67/548/EWG, entspricht jedoch nicht der Definition eines Polymers nach der vorliegenden Verordnung, vorausgesetzt, der Hersteller oder Importeur kann dies durch Unterlagen nachweisen;
Das Monomer Phenylensulfid, das Sie vorregistrieren möchten, ist nicht in der Datenbanksoftware REACH-IT bzw. in EINECS-Verzeichnis oder NLP Verzeichnis aufgeführt.
Bitte prüfen Sie, ob das Monomer Phenylensulfid die Kriterien nach b) entspricht, nämlich ob das Monomer von Ihnen importiert in den letzten 15 Jahren aber NICHT in Verkehr gebracht wurde. Wenn ja, dann kann das Monomer als Phase-in-Stoff vorregistriert werden (Eingabe zur Vorregistrierung: Name des Stoffes einschließlich Identifizierungsmerkmale, Anschrift/Name des Registrierers, Mengenbereich, vorgesehene Registrierungsfrist usw.). Allerdings müssen Sie entsprechende Unterlagen nachweisen.
Wenn das Monomer Phenylensulfid nicht den Kriterien nach a)(keine EINECS Nr.) und b) (keine EINECS Nr. aber vermarktet) sowie c) (kein NLP Nr.) entspricht , kann es nicht als Phase-in-Stoff vorregistriert und daher keine Übergangsfristen genutzt werden. Sie müssten dann das Monomer Phenylensulfid als Non-Phase-In-Stoff behandeln.
Weitere Information zur Registrierung für Monomere:
Monomere sind in Art. 3 Nr. 6 definiert: wenn ein oder mehrere Monomere über einen chemischen Prozess zum Polymer reagieren, wird aus dem Monomer die gebundene Form des Monomers, die Monomereinheit (Art. 3 Nr. 5).
Art. 6 Abs. 3 nennt die Bedingungen, unter denen ein solches Monomer registrierungspflichtig ist. Danach muss der Hersteller oder Importeur eines Polymers das Monomer/die Monomere registrieren, wenn die zwei Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind:
(3) Der Hersteller oder Importeur eines Polymers reicht für den Monomerstoff/die Monomerstoffe oder einen anderen Stoff/andere Stoffe, der/die noch nicht von einem vorgeschalteten Akteur der Lieferkette registriert wurden, bei der Agentur ein Registrierungsdossier ein, wenn die beiden folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
a) Das Polymer besteht zu mindestens 2 Massenprozent (w/w) aus einem derartigen Monomerstoff/aus derartigen Monomerstoffen oder einem anderen Stoff/anderen Stoffen in Form von Monomereinheiten und chemisch gebundenen Stoffen;
b) die Gesamtmenge dieses Monomerstoffes/dieser Monomerstoffe oder anderen Stoffes/anderer Stoffe beträgt mindestens 1 Tonne pro Jahr.
Wichtige Hinweise:
Die Bedingung a) bezieht sich ausdrücklich auf das im Polymer gebundene Monomer und nicht auf den ungebundenen Restmonomerenanteil, der damit kein Kriterium für die Registrierung eines Monomers ist. Die ungebundenen Monomeranteile gehen in die Berechnung der für die Herstellung der Polymere eingesetzten Monomere ein und werden darüber in Art. 6 Abs. 3 Buchstabe b) bei der Frage nach der Registrierungspflicht der Monomere mit berücksichtigt.
Der Zugang zum REACH-Net – Beratungsservice findet sich unter der Internetadresse
www.reach-net.com. Dort kann jeder online in der REACH-Wissensdatenbank recherchieren und - nach einer einfachen, persönlichen Anmeldung - auch neue Fragen an den REACH-Expertenverbund stellen. Dort werden auch die veröffentlichte REACH-Verordnung 1907/2006 (EU-ABl. L 396 vom 30.12.2006) und begleitende Rechtsakte angeboten.
Stand: Oktober 2008
(Basis: cc14657)


Dialognummer: 6570
Stand: 09.09.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.