Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sozialvorschriften im Straßenverkehr > Arbeitszeit von Kraftfahrern
Stichworte: Wie wird bei Kanalinspektionsarbeiten die Arbeits- und Lenkzeit auf der Fahrerkarte aufgezeichnet/verrechnet?

Frage:

Wie sieht es mit der Anrechnung von Lenk- u. Arbeitszeiten bei laufendem Motor im stehendem Verkehr mit Fahrerkarte aus?!
Ich arbeite als Kanalinspekteur auf einen Transporter über 3,5 to mit Fahrerkarte. Ich fahre das FZ zur Baustelle/Straße/Schacht und setze die Kamera über einen Schacht in die Kanalisation ein. Dann begebe ich mich in den FZ-Innenraum u. nehme den Kanal mit seinen Zuständen auf. Das FZ steht im öffentlichen Verkehr u. wird zur Absicherung mit Warnblinker, Rundumleuchten + Absperrkegel gesichert. Dazu ist es erforderlich, dass der Motor läuft, der die Batterie mit Strom versorgt. Ich verändere täglich mehrmals meinen Standort/Straße/Schacht und fahre am Ende des Tages in die Firma.
Meine Fragen an Sie:
1. Wie wird in diesem speziellen Fall die Arbeits- und Lenkzeit auf der Fahrerkarte aufgezeichnet/verrechnet?!
2. Mit welchen Konsequenzen habe ich zu rechnen, wenn ich die wöchentliche Lenk- bzw. Arbeitszeit von 60 Stunden überschreite?!

Antwort :

Gemäß § 18 Absatz 1 der Verordnung zur Durchführung des Fahrpersonalgesetzes (FPersV) sind Fahrzeuge, die von den zuständigen Stellen für die Kanalisation eingesetzt werden, von den Sozialvorschriften im Straßenverkehr befreit (Änderungen zum 31.01.2008 siehe Merkblatt zur neuen Fahrpersonalverordnung).

Dies gilt allerdings nur für Fahrzeuge, die im Rahmen eines im öffentlichen Interesse liegenden Dienstes, der unmittelbar von den Behörden oder unter ihrer Kontrolle von Privatunternehmen versehen wird, für Kanalisationsarbeiten eingesetzt werden.
Ist dies im beschriebenen Fall gegeben, so fällt dieser nicht unter die Sozialvorschriften im Straßenverkehr und es ist das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) zu beachten. Gemäß § 16 Absatz 1 des ArbZG ist der Arbeitgeber jedoch verpflichtet, werktägliche Arbeitszeiten über 8 Stunden aufzuzeichnen. Dies kann z. B. auch mit dem digitalen Kontrollgerät erfolgen.

Wird das Fahrzeug nicht unmittelbar von einer Behörde oder unter ihrer Kontrolle eingesetzt, gilt die VO (EG) Nr. 561/2006 und das ArbZG insbesondere der § 21a ArbZG. Die Arbeitszeiten und die Lenk- und Ruhezeiten sind somit zu beachten und das digitale Kontrollgerät ist zu verwenden. Das Kontrollgerät muss dann während der Kanalinspektionsarbeiten auf "Sonstige Arbeitszeit" geschaltet werden.

Verstöße gegen die wöchentliche Arbeitszeit können gemäß § 22 Absatz 1 Nr. 1 ArbZG gegen den Arbeitgeber mit einem Bußgeld geahndet werden.
Verstöße gegen die wöchentliche Lenkzeit können gegen den Unternehmer nach § 8a Absatz 1 Nr. 2 und gegen den Fahrer nach § 8a Absatz 2 Nr. 1 des Fahrpersonalgesetzes (FPersG) mit einem Bußgeld geahndet werden.



Dialognummer: 6502
Stand: 01.09.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.