Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Druckbehälter > Sicherheitstechnische Fragen zu Druckbehältern
Stichworte: Ist es erlaubt eine Sauerstofftasche mit angeschraubtem Druckminderer in ein Fach im Hilfskrankenwagen zu verstauen?

Frage:

Wir sind eine rein ehrenamtliche Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes.
Wir engagieren uns besonders im Zivil- und Katastrophenschutz. Das Material von Bund und Land ist mit unserer zusätzlichen Ausstattung mehr als verdoppelt.
Um die Ausstattung weiterhin zu erweitern, soll eine Tasche mit einer tragbaren Sauerstoffflasche in einen Hilfkrankenkraftwagen (H-KTW) verstaut werden. Damit diese direkt einsatzbereit ist, ist vorgesehen den Druckminderer direkt auf der medizinischen Sauerstoffflasche zu belassen.

Ist es erlaubt, die Sauerstofftasche (2-5 Liter) inkl. angeschraubtem Druckminderer in ein Fach im H-KTW zu verstauen?
Falls ja, welche Anforderungen muss das Fach erfüllen? Muss die Tasche/Flasche besonders gesichert werden? Ist es überhaupt erlaubt, die Flasche in einer solchen Tasche zu transportieren?
Welche zusätzliche Schulungen müssen die Fahrer besitzen.
Welche gesetzlichen Auflagen/Bestimmungen existieren?

Antwort :

Werden Gasflaschen bei der Notfallbeförderung zur Rettung menschlichen Lebens oder zum Schutz der Umwelt eingesetzt, so sind diese Beförderungen von den ADR-Vorschriften befreit; vorausgesetzt, es werden alle Maßnahmen zur völlig sicheren Durchführung dieser Beförderungen getroffen. Medizinischer Sauerstoff wird gefahrgutrechlich zur UN 1072 der Gefahrklasse 2/1 O des ADR assimiliert.

Liegen keine Notfallbeförderungen vor, so sind u. a. folgende Vorschriften zu berücksitigen:
Kapitel 4.1.6 ADR: Besondere Vorschriften für das Verpacken von Gütern der Klasse 2 (hier Abschnitt 4.1.6.8 ADR mit den zugeordneten EN- und ISO-Normen).
Kapitel 7.5 ADR: Vorschriften für die Be- und Entladung (hier zusätzliche Vorschriften des Abschnittes 7.5.11 ADR zu CV 9, CV 10 und CV 36).
TRG 280 Betreiben von Druckgasbehältern (hier Nr. 4 Befördern von Druckgasbehältern; http://www.gewerbeaufsicht.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16502/).

Bei weiteren Detailfragen kann die zuständige Arbeitsschutzverwaltung angesprochen werden (Anschriften der örtlich zuständigen Behörden).

Die Nachfrage zur Unterweisung von Personen bezieht sich auf das Kapitel 1.3 des ADR (Unterweisung von Personen, die an der Befördeurng gefährlicher Güter beteiligt sind). Hiernach sind alle beteiligten Personen aufgabenbezogen zu unterweisen.


Dialognummer: 6483
Stand: 01.09.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.