Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Strahlenschutzorganisation
Stichworte: Was ist zu beachten, wenn ein Mitarbeiter einer Fremdfirma Arbeiten im Kontrollbereich durchführt?

Frage:

Wenn bei uns im Institut ein Mitarbeiter einer Fremdfirma Arbeiten im Kontrollbereich durchführt, gilt meines Wissens § 15 StrlSchV.
Hierzu noch einige Fragen:
1.) Benötigt ein solcher Mitarbeiter einen Strahlenpass? Falls ja: Müssen wir als Institut bzw. als Strahlenschutbeauftragte kontrollieren, dass dieser Strahlenpass von der Person getragen wird?
2.) Müssen wir der Person Schutzkleidung stellen?
3.) Muss ein Strahlenschutzbeauftragter permanent bei den Arbeiten im Kontrollbereich zugegen sein oder reicht das Öffnen des Kontrollbereichs zu Beginn der Arbeiten?
4.) Müssen wir gesondert Buch führen über Anwesenheitszeiten auswärtiger Personen im Kontrollbereich?

Antwort :

Der § 15 "Genehmigungsbedürftige Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen" der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001 regelt:
"Wer in fremden Anlagen oder Einrichtungen unter seiner Aufsicht stehende Personen beschäftigt oder Aufgaben selbst wahrnimmt und dies bei diesen Personen oder bei sich selbst im Kalenderjahr zu einer effektiven Dosis von mehr als 1 Millisievert führen kann, bedarf der Genehmigung."

Bei dieser Beschäftigung ist den Anordnungen des Strahlenschutzverantwortlichen und des Strahlenschutzbeauftragten der Anlage oder Einrichtung Folge zu leisten.
Der Inhaber der Genehmigung nach § 15 der StrlSchV hat dafür zu sorgen, dass die unter seiner Aufsicht beschäftigten Personen die Anordnungen der Strahlenschutzverantwortlichen und -beauftragten der Anlage oder Einrichtungen befolgen.

Vor Beginn der Beschäftigung ist deshalb zwischen dem Inhaber dieser Genehmigung und dem Strahlenschutzverantwortlichen der Anlage oder Einrichtung, in der die Personen tätig werden sollen, eine schriftliche Vereinbarung über die organisatorischen und administrativen Maßnahmen zur Gewährleistung des Strahlenschutzes der Personen abzuschließen.
Diese Vereinbarung muss insbesondere die Verpflichtung des Strahlenschutzverantwortlichen der betreffenden Anlage oder Einrichtung enthalten:

- den Inhaber dieser Genehmigung über die Bestimmungen der für die betreffende Anlage oder Einrichtung geltenden Genehmigungsauflagen, Strahlenschutzanweisungen und Anordnungen, die von den Personen zu beachten sind, zu unterrichten,

- die Personen in der Anlage oder Einrichtung nur zu beschäftigen, wenn
- durch einen seiner Strahlenschutzbeauftragten oder durch eine von ihm bestimmte geeignete Person die Unterweisung, insbesondere über die Strahlenschutzanweisungen der Anlage oder Einrichtung, erfolgt ist und in diesem Zusammenhang die Tätigkeiten behandelt worden sind, vor deren Aufnahme eine besondere Arbeitserlaubnis oder Einweisung einzuholen ist,
- die Unterweisung in verständlicher Form und in der jeweiligen Sprache der Person durchgeführt worden ist,
- jeder Strahlenschutzbeauftragte der Anlage oder Einrichtung, der für einen Arbeitsbereich zuständig ist, in dem Personen beschäftigt werden sollen, über die Personen sowie Art und Beginn der vorgesehenen Tätigkeiten unterrichtet worden ist,
- die erforderliche Schutzkleidung und Schutzausrüstung gestellt worden ist,
- die notwendigen erforderlichen Dosimeter zur Dosisermittlung vorhanden sind und deren Benutzung erläutert worden ist,
- den Inhaber dieser Genehmigung über besondere Vorkommnisse und Maßnahmen, die die Personen betreffen, unverzüglich zu unterrichten, insbesondere über

- Verstöße gegen Strahlenschutzanweisungen oder Anordnungen des Strahlenschutzverantwortlichen oder -beauftragten in der Anlage oder Einrichtung,
- Überschreitungen der Dosis- und Aktivitätszufuhrgrenzwerte nach StrlSchV,
- Kontaminationen, die nicht sofort und mit einfachen Dekontaminationsmaßnahmen beseitigt werden können,
- Durchführung von Inkorporationsmessungen aus besonderem Anlass und deren Ergebnisse,
- sicherheitstechnisch bedeutsame Ereignisse und deren Auswirkungen, wobei die Personen Betroffene oder Verursacher sind,

- Den Inhaber dieser Genehmigung über im Zusammenhang mit der Beschäftigung in der Anlage oder Einrichtung festgestellte Dosiswerte (äußere und innere Strahlenexposition) sowie über die Ergebnisse der Ermittlung (§ 41 der StrlSchV) von Körperdosen bei diesen Personen unverzüglich zu unterrichten, sofern sie nicht beim Verlassen der Anlage oder Einrichtung in den Strahlenpass eingetragen werden

- die Personen Strahlenexpositionen aus besonderem Anlass nur dann auszusetzen, wenn diese Personen hierüber informiert worden sind und der Inhaber dieser Genehmigung oder ein von ihm in der Vereinbarung hierfür benannter Strahlenschutzbeauftragter seine Zustimmung erteilt hat, sofern diese in angemessener Zeit eingeholt werden kann,
- Materialien und Gegenstände, die vom Inhaber dieser Genehmigung oder von seinen Personen in die Anlage oder Einrichtung eingebracht worden sind, im Falle der Kontamination bis zu einer Entscheidung über deren weiteren Verbleib in seiner Anlage oder Einrichtung zu verwahren.

Personen, die im Rahmen einer Genehmigung nach § 15 der StrlSchV tätig werden müssen auch einen amtlich registrierten Strahlenpass mit sich führen. Die Einträge erfolgen unter der Aufsicht des fachkundigen Strahlenschutzbeauftragten des Genehmigungsinhabers. Deshalb wird dem Strahlenschutzbeauftragten die in der Anlage oder Einrichtung ermittelte Dosis mitgeteilt bzw. nach Absprache eingetragen.

Die vom Genehmigungsinhaber zur Verfügung gestellten amtlichen Dosimeter müssen in der Anlage oder Einrichtung getragen werden.

Zu Ihrer Sicherheit sollten Nachweise geführt werden, aus denen hervorgeht, welche fremden Personen sich im Kontrollbereich aufhalten bzw. aufgehalten haben.

Die Arbeiten und Abläufe regelt der Genehmigungsinhaber der Anlage oder Einrichtung und kann dieses im Rahmen der schriftlichen Vereinbarungen mit aufführen. Die fremden Personen müssen den Anordnungen des Strahlenschutzbeauftragten der Anlage oder Einrichtung folgen. Ob Sie ständig anwesend sein müssen oder nach den Einweisungen vor Ort Kontrollen durchführen, um die Sicherheit und Arbeitsqualität zu prüfen, ist Ihre Entscheidung.


Dialognummer: 6479
Stand: 01.09.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.