Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Belastungen durch Biostoffe > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Biostoffen > Persönliche Schutzmaßnahmen (6.)
Stichworte: Ist die G42-Untersuchung Behindertenwerkstätten für die entsprechenden Mitarbeiter nach Anhang IV der Biostoffverordnung eine Pflichtuntersuchung?

Frage:

In Werkstätten für Behinderte gibt es auch sogenannte Fördergruppen, in denen Menschen mit schwersten Behinderungen betreut werden. Hierbei fallen regelmäßig pflegerische Tätigkeiten mit Kontakt zu Körperflüssigkeiten an.
Ist die Untersuchung nach G42 für die entsprechenden Mitarbeiter nach Anhang IV der Biostoffverordnung eine Pflicht- oder eine Angebotsuntersuchung?

Antwort :

Hinsichtlich der Pflichtuntersuchungen prüft der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung, ob die in Anhang IV Biostoffverordnung (BiostoffV) genannten Voraussetzungen für die von ihm zu beurteilenden Tätigkeiten zutreffen.

Bei Tätigkeiten mit regelmäßigem Kontakt zu Stuhl und Körperflüssigkeiten in Behinderteneinrichtungen handelt es sich um nicht gezielte Tätigkeiten i. S. der BiostoffV.

Der Arbeitgeber hat nach § 15a Absatz 1 Ziffer 2 Vorsorgeuntersuchungen bei nicht gezielten Tätigkeiten zu veranlassen, wenn Tätigkeiten nach Anhang IV Absatz 2 Spalte 2 in Verbindung mit den in Spalte 3 genannten Bedingungen mit den in Spalte 1 genannten biologischen Arbeitsstoffen tätigkeitsspezifisch auftreten oder fortwährend mit der Möglichkeit des Auftretens gerechnet werden muss und die Gefahr einer Infektion durch diese biologischen Arbeitsstoffe bei den Beschäftigten deutlich höher ist als bei der Allgemeinbevölkerung.

Für Tätigkeiten in Behinderteneinrichtungen sind hinsichtlich der Pflichtuntersuchungen die impfpräventablen biologischen Arbeitsstoffe Hepatitis-A/B und C genannt. Wenn die in Spalte 3 genannten Bedingungen auftreten und es nicht ausgeschlossen ist, dass die Behinderten mit Hepatitis A bzw. B oder C infiziert sind, hat der Arbeitgeber Vorsorgeuntersuchungen zu veranlassen. Die Pflichtuntersuchungen sind bei den impfpräventablen biologischen Arbeitsstoffen Hepatitis A und B vorrangig auf das Impfangebot ausgerichtet. Vorsorgeuntersuchungen müssen gemäß § 15a Absatz 3 der BiostoffV nicht durchgeführt werden, wenn die Beschäftigten über einen ausreichenden Immunschutz gegenüber den genannten biologischen Arbeitsstoffen verfügen.

Dialognummer: 6451
Stand: 01.08.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.