Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Auswahl von PSA
Stichworte: Ist ein Kranabseilgerät zur Sicherung gegen Absturz bei der Befüllung von Kesselwagen erlaubt?.

Frage:

Zur Sicherung gegen Absturz bei der Befüllung von Kesselwagen trägt der Mitarbeiter PSA gegen Absturz. Zum Einsatz kommt ein Kranabseilgerät nach DIN EN 341 um den zweiten Mann zur Sicherung einsparen zu können. Ist das so erlaubt, dass ein Rettungsgerät als permannentes Arbeitsgerät genutzt wird? Laut Hersteller darf das Gerät nur zur Rettung von Personen eingesetzt werden.

Antwort :

Der Hersteller einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ist nach § 3 Abs.1 Nr.3 der achten Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) verpflichtet, der PSA eine schriftliche Information in deutscher Sprache beizufügen. Im Anhang II Nr. 1.4 der Richtlinie über das Inverkehrbringen von PSA ist der Inhalt dieser schriftlichen Information vorgeschrieben. Damit muss der Hersteller u.a. Anweisungen über Lagerung, Gebrauch, Reinigung etc. bekannt geben. Wenn also der Hersteller darauf hinweist, dass die PSA nur zur Rettung von Personen eigesetzt werden darf, dann darf diese nicht für die kontinuierliche Durchführung irgendwelcher Arbeiten eingesetzt werden.

Zur Hilfestellung bei der Umsetzung der staatlichen Arbeitsschutzvorschriften hat der Träger der Unfallversicherung BG-Regeln erstellt. Nach Nr. 4 der BGR 198 "Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz" hat der Unternehmer eine Gefährdungsermittlung durchzuführen. Unter der Nr. 6.1.1 der BGR 198 bildet die Grundlage für die bestimmungsgemäße Benutzung der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absurz die Gebrauchsanleitung des Herstellers und die Betrisbanweisung des Unternehmers. In dem vorliegenden Fall macht der Hersteller eine klare Aussage über die bestimmungsgemäße Verwendung der PSA. Danach darf diese nur zur Rettung von Personen einsetzt werden und nicht bei der Durchführung von kontinuierliche Arbeiten.

Hinweis: Nach § 8 der BGV A 1 "Grundsätze der Prävention"  darf eine gefährliche Arbeit nicht von einer Person allein ausgeführt werden (z.B. Arbeiten mit Absturzgefahr und Arbeiten in gasgefährdeten Bereichen; vergl. auch Nr. 2.7.1 und 2.7.2. der  BGR A1 "Grundsätze der Prävention").


 


Dialognummer: 6422
Stand: 11.12.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.