Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen
Stichworte: Kann ich im Mutterschutz, wenn ich nicht mehr am Theater arbeite, trotzdem noch stundenweise privat meine Studentin unterrichten?

Frage:

Ich bin Orchestermusikerin und unterrichte stundenweise an einer Fachhochschule für Musikpädagogik. Kann ich im Mutterschutz, wenn ich nicht mehr am Theater arbeite, trotzdem noch stundenweise meine Studentin unterrichten, wenn es mir gesundheitlich gut geht?
Wie ist das mit dem Gehalt, das ich dann verdiene?

Antwort :

Wir verstehen die Anfrage dahingehend, dass der Unterricht im Rahmen einer Nebentätigkeit und nicht als Beschäftigte der Fachhochschule erteilt werden soll. Die Nebentätigkeit würde dann als selbständige Tätigkeit gewertet, die nicht unter den Anwendungsbereich des Mutterschutzgesetzes fällt.

Auf diese Tätigkeit und die Einkünfte sind die für Nebentätigkeiten geltenden arbeitsrechtlichen und steuerrechtlichen Regelungen anzuwenden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir hierzu keine weitergehenden Auskünfte geben können und dürfen. Eine entsprechende Anfrage sollte direkt an entsprechend autorisierte Stellen (Angehörige der rechts- und steuerberatenden Berufe, Gewerkschaften, Verbände, Kammern, etc.) gerichtet werden.

Hinweis: Das Beschäftigungsverbot für werdende Mütter in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung gilt nicht, wenn die werdende Mutter sich zur Arbeitsleistung ausdrücklich bereit erklärt; die Erklärung kann jederzeit widerrufen werden (§ 3 Absatz 2 des MuSchG). Eine Aufteilung des Beschäftigungsverbotes innerhalb der Schutzfrist im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses, also Beschäftigungsverbot an der Fachhochschule - aber kein Beschäftigungsverbot bei Tätigkeit zu Hause, sieht das Mutterschutzgesetz nicht vor.

Auf die Informationen des Leitfadens zum Mutterschutzgesetz sowie auf die Broschüre Elterngeld und Elternzeit weisen wir hin.


Dialognummer: 6418
Stand: 06.03.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.