Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüffristen
Stichworte: Gibt es irgendwelche Ausnahmeregelungen, damit auf die tägliche Prüfung nach BGV A3 verzichtet werden kann?

Frage:

Auf einer Baustelle soll eine Kälteanlage zur Vereisung des Bodens mittels eines Baustromverteilers betrieben werden. Die Kälteanlage soll kontinuierlich über ca. 4 Wochen laufen.
Da der Baustromverteiler nach der BGV A3 (Elektrische Anlagen und Betriebsmittel) eine nichtstationäre Anlage ist, muss arbeitstäglich eine Prüfung auf einwandfreie Funktion durch Betätigen der Prüfeinrichtung durchgeführt werden.
Durch diese tägliche Prüfung müsste die Klimaanlage täglich wieder neu angefahren werden, was ca. 3 bis 4 Stunden in Anspruch nehmen würde.
Gibt es irgendwelche Ausnahmeregelungen, damit auf die tägliche Prüfung verzichtet werden kann?

Antwort :

Die Prüfung ortsveränderlicher und ortsfester elektrischer Arbeitsmittel werden im Arbeitsschutzrecht nach den §§ 3 und 10 Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV und nach § 5 der UVV BGV A 3 durchgeführt. Siehe auch die entsprechenden Dialoge (Prüfungen- elektrische) unserer KomNet-Datenbank.

Nach der Durchführungsanweisung zu 5 der BGV A3 wird unterschieden zwischen ortsveränderlichen und ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln und stationären und nichtstationären Anlagen. In der Durchführungsanweisung werden auch die Fristen für die erforderlichen Prüfung beschrieben.
Hinweis: "Durchführungsanweisungen geben vornehmlich an, wie die in den Unfallverhütungsvorschriften normierten Schutzziele erreicht werden können. Sie schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen nicht aus, die auch in technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ihren Niederschlag gefunden haben können. Durchführungsanweisungen enthalten darüber hinaus weitere Erläuterungen zu Unfallverhütungsvorschriften."

Weitere Ausführungen zu Speisepunkten für Baustellen sind in der BGI 608 "Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen" enthalten.

Da hier hauptsächlich Regelungen der Unfallversicherungsträger angesprochen sind, bitten wir Sie mit Ihrer Fragestellung an Ihren Unfallversicherungsträger heranzutreten. Adressen erhalten sie unter http://www.dguv.de/inhalt/BGuUK/index.html.  


Dialognummer: 6399
Stand: 21.08.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.