Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Notausgänge, Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen
Stichworte: Müssen auch `sonstige Türen` mit Entriegelungssytemen in Fluchtrichtung aufschlagen?

Frage:

ASR A2.3 Aufschlagrichtung von sonstigen Türen im Verlauf von Rettungswegen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Türen in Notausgängen müssen nach Ziffer 6(1) ASR A 2.3 in Fluchtrichtung aufschlagen. Die Aufschlagrichtung von sonstigen Türen kann, abhängig von der Gefährdungsbeurteilung, gegen die Fluchtrichtung aufschlagen.
In Ziffer 6(4) wird ausgeführt: ...Türen... im Verlauf von.. müssen leicht zu öffnen sein. Dies ist gewährleistet, wenn sie mit.. Entrigelungseinrichtungen...ein leichtes Öffnen in Fluchtrichtung .. ermöglichen.
Bedeutet das, dass auch "sonstige Türen" in Fluchtrichtung aufschlagen müssen?




Antwort :

Nach Ziffer 3.6 der ASR A 2.3 ist ein Notausgang ein Ausgang im Verlauf eines Fluchtweges, der direkt ins Freie oder in einen gesicherten Bereich führt. Befinden sich innerhalb des ungesicherten Bereiches im Verlauf des Fluchtweges weitere Türen, so müssen Sie im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung, unter Beachtung der unter Ziffer 6 Abs.1 aufgezeigten Bedingungen, festlegen, ob solche Türen auch gegen die Fluchtrichtung aufschlagen dürfen.

Unter Ziffer 6 Abs. 4 ASR 2.3 werden verschließbare Türen im Verlauf von Fluchtwegen nochmals separat thematisiert.
Grundsätzlich gelten für diese Türen die unter Abs. 1 genannten Bedingungen. Eine eindeutige Erklärung für den unter Abs. 4 gebrachten Hinweis bezüglich der Öffnung in Fluchtrichtung können wir auch nicht geben. Hintergrund könnte sein, dass man davon ausgeht, dass im Verlauf von Fluchtwegen im Gebäude Türen nicht verschlossen werden, sondern nur bei Außentüren (oder Türen die in gesicherte Bereiche führen) damit zu rechnen ist. Diese verschließbaren Notausgänge müssen mit entsprechenden Mechanismen ausgestattet sein, damit die Türen in Fluchtrichtung geöffnet werden können (siehe auch Ziffer 2.3 Abs. 2 Anhang zur ArbStättV) . Auf den in der ASR 2.3 angesprochenen besonderen Stellenwert der Gefährdungsbeurteilung weisen wir hin. Bei den anstehenden Entscheidungen sollte die betriebliche Fachkraft für Arbeitssicherheit einbezogen werden. 

Stand: Januar 2008


Dialognummer: 6333
Stand: 20.02.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.