Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sicherer Transport > Beförderung gefährlicher Güter > Gefahrguttransport
Stichworte: Arbeitsschutz bei Sonderabfallkleinmengensammlung/-Transport

Frage:

Arbeitsschutz bei Sonderabfallkleinmengensammlung/Transport
Aus unserer Bildungsstätte sollen nicht mehr benötigte Chemikalien (UN 1120 Butanole 5 Liter, UN 1715 Essigsäureanhydrid 7 Liter, UN 2282 Hexanole 40 Liter, UN 3288 Giftiger anorg. fester Stoff/Kaliumdichromat, 18,5 kg, UN 1662 Nitrobenzen 5 Liter) einer ordnungsgemäßen Ensorgung durch Selbstanlieferung zu Sonderabfallkleinmengensammelstelle zugeführt werden.
Frage: Wie kann dieser Transport sicher und vor allem gesetzeskonform abgewickelt werden? Bei Recherchen im Internet konnten die Risikofaktoren nicht eindeutig bestimmt werden.

Antwort :

Die Berechnung der Freistellungen in Zusammenhang mit Mengen je Beförderungseinheit (Fahrzeug) richtet sich nach dem Abschnitt 1.1.3.6 ADR. Werden nach diesem Abschnitt die einzelnen höchstzulässigen Mengen je Beförderungseinheit oder in der Berechnungssumme den Wert 1000 überschritten, so sind die gesamten Vorschriften anzuwenden. Auf ihrer Stoffe angewandt, berechnet sich die Freistellung wie folgt:

5 l der UN 1120,        Verpackungsgruppe II,  Multiplikator 3   =  15;
7 l der UN 1715,        Verpackungsgruppe II,  Multiplikator 3   =  21;
40 l der UN 2282,       Verpackungsgruppe III, Multiplikator 1   =  40;
18,5 kg der UN 3288, Verpackungsgruppe I,   Multiplikator 50 = 925;
5 L der UN 1662,       Verpackungsgruppe II,   Multiplikator 3   =  15;
                                                                              Gesamt 1016;

Bei dieser Menge an Gefahrgüter sind beim Fahrzeugführer sowie am Fahrzeug die gesamten Rechtsvorschriften der Beförderung gefährlicher Güter anzuwenden. Im Einzelfall ist auch noch zu prüfen, ob die Ausnahme Nr. 20 GGAV Beförderung verpackter gefährlicher Abfälle (Gefahrgut-Ausnahmeverordnung)anzuwenden ist. Die relevanten nationalen Vorschriften finden sind unter http://www.gewerbeaufsicht.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16496/

Direkte Arbeitschutzauflagen ergeben sich neben den einschlägigen Gesetzen, wie Arbeitsschutzgesetz oder Gefahrstoffverordnung, aus der TRGS 520 Errichtung und Betrieb von Sammelstellen und zugehörigen Zwischenlagern für Kleinmengen gefährlicher Abfälle.   


Dialognummer: 6215
Stand: 04.11.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.