Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen
Stichworte: Gibt es Randbedingungen, unter denen eine Umrüstung auf weitgehend berührungssichere Stromabnehmer erforderlich ist?

Frage:

Krane in verschiedenen Hallen werden über nicht isolierte (offene) Stromabnehmer versorgt. Grundsätzlich liegen alle spannungsführenden Teile deutlich außerhalb der Reichweite der dort tätigen Beschäftigten.
Die Gefährdungsbeurteilung führt zu der Frage, ob den eigenen Beschäftigten (trotz Unterweisung) und den Beschäftigten der Auftragnehmer (trotz Einweisung) immer bewusst ist, dass es im Gebäude "Freileitungen" gibt. Dies Leitungen können bei Bau- und Instandsetzungsarbeiten durchaus zu akuter Gefährdung führen - Umgang mit Leitern, Gerüsten,......
Gibt es für solche "Altanlagen" Beurteilungsregeln, in denen die aktuelle Regelungslage berücksichtigt ist?
Gibt es Randbedingungen, unter denen eine Umrüstung auf weitgehend berührungssichere Stromabnehmer erforderlich ist?

Antwort :

Für Arbeiten die nicht zum täglichen Umfang gehören, oder bei Fremdarbeitnehmern oder Leiharbeitnehmern, ist immer für die abzuarbeitenden Aufträge eine auftrags- oder projektbezogene Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz) durchzuführen. Hierin muss auch die Gefährdung durch die offenen Sammelschienen der Kranbahnen betrachtet, hingewiesen und beseitigt werden. Hierbei kommt die Einweisungs- und Unterrichtungspflicht durch den Auftraggeber besonders zum Tragen.


Desweiteren sind, wenn die Arbeiten in unmittelbarer Nähe der Sammelschienen stattfinden, diese stromlos zu schalten. Grundsätzlich sind die relevanten Sicherheitsabstände zu beachten. Siehe dazu die §§ 39 und 41 inklusive der Durchführungsanweisungen der UVV - BGV D 6 "Krane"


Zum Zeitpunkt der Herstellung der Krananlage waren diese offenen Schienensysteme üblich. Heute gibt es inzwischen geschlossene Schienensysteme. Eine Nachrüstung ist bei bestehenden Anlagen nur dann erforderlich, wenn wesentliche Änderungen (in Form von Sanierungen o.Ä.) durchgeführt werden. Siehe dazu auch die Dialoge der KomNet-Datenbank.   


Dialognummer: 6211
Stand: 04.12.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.