Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Verwendungsverbote > Sonstige Verwendungsverbote
Stichworte: Dürfen eingebaute Holzmasten einer Freileitungsanlage zum Zwecke der Instandhaltung mit Karbolineum gestrichen werden?

Frage:

Dürfen eingebaute Holzmasten einer Freileitungsanlage zum Zwecke der Instandhaltung mit Karbolineum gestrichen werden?

a) bei teeröl-/steinkohleteergetränkten älteren Holzmasten,
b) bei hochdruckimprägnierten Holzmasten.


Antwort :

Karbolineum ist eine aus Steinkohlenteer gewonnene braunrote, wasserunlösliche, teerartig riechende Flüssigkeit. Sie enthält u.a. Phenole, cyclische Stickstoffverbindungen, Anthrazen, Phenanthren und Naphthalin. Wegen seiner fäulnishemmenden und desinfizierenden Wirkung wird Karbolineum zur Konservierung von Eisenbahnschwellen, Telegrafenmasten, Pfählen, Mauern usw. verwendet (http://de.wikipedia.org/wiki/Teer%C3%B6l).

Nach Anhang XVII der REACH-Verordnung (Nr. 31 c ff)  dürfen bestimmte Holzschutzmittel grundsätzlich nicht mehr bzw. nicht weiter verwendet werden. Das Verwendungsverbot gilt nicht für
"1. Erzeugnisse, die mit Holzschutzmitteln nach Nummer 13.2 behandelt wurden und ausschließlich für gewerbliche oder industrielle Zwecke verwendet werden (zum Beispiel Eisenbahnschwellen, Strom- und Telegrafenmasten, Zäune, Baumstützen für die Landwirtschaft, Rebpfähle, Spundwände für Häfen und Wasserwege) und
2. gebrauchte Erzeugnisse, die vor der Anwendung dieser Verordnung mit Holzschutzmitteln nach Nummer 13.1 Abs. 1 behandelt wurden, die nicht den Anforderungen der Nummer 13.2 entsprechen, sofern diese ausschließlich erneut als Eisenbahnschwellen oder Strom- und Telegrafenmasten oder für gewerbliche oder industrielle Zwecke anderer Art gemäß dem ursprünglichen Herstellungszweck wiederverwendet werden."

Entsprechend dem Abschnitt 17 im Anhang der Chemikalien-Verbotsverordnung dürfen solche Stoffe zu Holzschutzzwecken nur verwendet werden, wenn sie in geschlossenen Anlagen zu gewerblichen Zwecken für die Wiederbehandlung vor Ort hergestellt wurden und dabei einen Massengehalt von weniger als 50 mg/kg Benzo(a)pyren und 3% wasserlöslicher Phenole enthalten. Die verwendete Gebindegröße muss 20 l übersteigen.

Für die abschließende Beantwortung dieser Frage müsste also der Verwender in eigener Veranwortung die entsprechenden v. g. Massengehalte beim Hersteller ermitteln und dann in Abhängigkeit hiervon über die weitere Verwendung entscheiden. Informationen zu Holzschutzmitteln können Sie unter http://www.bfr.bund.de/de/a-z_index/holzschutzmittel-4532.html und http://www.holzfragen.de/seiten/chemie.html einsehen.   


Dialognummer: 6165
Stand: 04.11.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.