Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Beschaffung und Bereitstellung von PSA
Stichworte: Müssen bei allen Arbeiten an Bord eines im Hafen befestigten Tankschiffes bei der Be-/Entladung Rettungswesten getragen werden?

Frage:

Tragen von Rettungswesten an Bord eines Tankschiffes

Müssen bei allen Arbeiten an Bord eines im Hafen befestigten Tankschiffes bei der Be-/Entladung von seiten der Befüller Rettungswesten getragen werden oder gibt es hier Ausnahmen (z.B. Höhe der Bordwand etc.)? Müssen diese Rettungswesten jährlich geprüft werden?

Antwort :

Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5,6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die vorhandenen Gefährdungen ermitteln und festlegen, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes getroffen werden. Nach § 4 ArbSchG muss der Arbeitgeber bei der Festlegung der Arbeitsschutzmaßnahmen u.a. den Stand der Technik berücksichtigen. Der Stand der Technik wird u.a. in technischen Regeln und den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften konkretisiert.

Technische Regel für Betriebsicherheit TRBS 2121 „ Gefährdung von Personen durch Absturz – Allgemeine Anforderungen - Punkt 4:

Bei der Festlegung der Schutzmaßnahmen muss dem kollektiven Gefahrenschutz Vorrang vor dem individuellen Gefahrenschutz eingeräumt werden. Die Schutzmaßnahmen sind entsprechend der nachfolgenden Rangfolge auszuwählen:

A. Absturzsicherung z.B. Abdeckungen, Geländer oder Seitenschutz
B. Auffangeinrichtung z.B. Schutznetze, Schutzwände und Schutzgerüste
C. Individueller Gefahrenschutz
Können Absturzsicherungen und Auffangeinrichtungen nicht angewendet werden, ist Persönliche Schutzausrüstung (PSA) gegen Absturz vorzusehen. Die Verwendung von PSA gegen Absturz setzt eine weitere Gefährdungsbeurteilung für diesen Einzelfall voraus. (Weitere Hinweise:
BGR 198 - "Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz")

Eine sehr gute Hilfestellung mit Fragen der Gefährdungsermittlung und -beurteilung und den daraus abgeleiteten Schutzmaßnahmen gibt die Berufsgenossenschaftliche Regel - BGR 201 - "Regeln für den Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken".

"Der Unternehmer hat bei der Bewertung und Auswahl persönlicher Schutzausrüstungen gegen Ertrinken vorrangig technische und organisatorische Maßnahmen in Betracht zu ziehen, um einen Absturz in eine Flüssigkeit zu verhindern. Kann ein Absturz nicht ausgeschlossen werden, hat er geeignete persönliche Schutzausrüstungen gegen Ertrinken auszuwählen. Aufgrund seiner Gefährdungsermittlung hat er davon auszugehen, dass der Benutzer von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken unerwartet und bewegungsunfähig abstürzt. Daher sind grundsätzlich automatisch wirkende Rettungswesten erforderlich."

"Unter Berücksichtigung der aufgeführten Kriterien, sind für den Einsatz im gewerblichen Bereich aufblasbare persönliche Schutzausrüstungen gegen Ertrinken mit automatischer Funktionssicherheit, ohnmachtssicherer Schwimmlage mit mindestens 100 N Auftrieb und hohem Tragekomfort bei der normalen Tätigkeit erforderlich."

Beispiele für Arbeitsplätze bei denen PSA gegen Ertrinken getragen werden müssen liefert Anhang 1 der BGR 201 (-> Hafenbereich). So ist bei Arbeiten, die im Zusammenhang mit dem Be- und Entladen von Wasserfahrzeugen stehen, bei denen Absturzgefahr ins Wasser besteht und ein Anseilen nicht möglich ist, eine Rettungsweste zu tragen.

Das Merkblatt der Arbeitsschutzverwaltung Hamburg (http://www.hamburg.de/contentblob/121042/data/m14-pdf.pdf)  führt zur Erfordernis von Rettungswesten aus: "Rettungswesten sind bei allen Arbeiten zu tragen, bei denen Absturzgefahr ins Wasser besteht, z.B. 
- bei Arbeiten an Deck von Wasserfahrzeugen und schwimmenden Geräten, sofern kein Geländer von mindestens einem Meter Höhe vorhanden ist,....".

Weitere Informationen und Hinweise zur Prüfung finden sie auf der nachfolgenden Seite der BG Verkehr: http://www.bg-verkehr.de/arbeitssicherheit-und-gesundheitsschutz/brancheninfos/binnenschifffahrt/persoenliche-schutzausruestungen/rettungswesten
 


Dialognummer: 6075
Stand: 04.11.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.