Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch bestimmte Stoffe / Zubereitungen
Stichworte: Welche Anforderungen existieren an eine Lagerhalle für Fahrzeugreifen?

Frage:

In einer ca. 150 m² grossen und ungefähr 8-10 m hohen Halle werden ständig etwa 100 vorwiegend neue Autoreifen gelagert.

1)Wie wird die Gefährdung/die Geruchsbelästigung für die in diesem Bereich arbeitenden Mitarbeiter gesehen [Weichmacher, o. ä.]?

2)Welche Vorschriften existieren angesichts der Brandlast? - Ist eine maximale Lagermenge bekannt?


Antwort :

Von Gummireifen ist bekannt, dass deren Ausdünstungen zu einer Raumbelastung mit N-Nitrosaminen führen können und zwar auch noch nach Ende der Lagerung. N-Nitosamine sind krebserzeugende Gefahrstoffe der Kategorie 1 oder 2. Trotz verschiedener Anstrengungen der Gummiindustrie ist die Bildung von N-Nitrosaminen aus Reifen nach bisherigem Stand der Technik nicht vollständig vermeidbar (ausführlich hierzu die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 552). Zur Risikominimierung wurden daher für den Umgang mit Gummiprodukten Grenzwerte festgelegt, die nach dem derzeitigen Stand der Technik erreichbar sind.
Für Reifenlager gilt ein Wert von 1 µg/m3 (microgramm/m3) als erreichbar. 

Als Grundbelastung, die heute überall in der Umwelt vorkommt (ubiquitär), gilt ein Wert von 0,1 µg/m3. Dieser Wert ist insbesondere für die Arbeitsräume von Bedeutung, in denen kein Umgang mit Gefahrstoffen stattfindet (z.B. angrenzende Büroräume, ehemalige Lagerräume). In diesen Arbeitsräumen greifen bezüglich der zulässigen Belastung der Raumluft die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung. Ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft ist in diesen Arbeitsräumen vorhanden, wenn die Innenraumwerte nicht höher sind als die Werte in der Außenluft (ubiquitären Werte).

Für die anderen ausdünstenden geruchsintensiven Stoffe (Olefine, schwefelhaltige Zuschlagstoffe) sind keine Grenzwerte festgelegt. Hier gilt, dass gesundheitlich zuträgliche Atemluft vorhanden sein muss. Der Arbeitgeber ist nach dem Arbeitsschutzgesetz und nach der Gefahrstoffverordnung verpflichtet, mögliche Gefährdungen zu ermitteln und erforderliche Maßnahmen des Arbeitsschutzes Schutzmaßnahmen festzulegen.

Bezüglich der zulässigen Brandlast handelt es sich primär um eine baurechtliche Angelegenheit, zu der wir keine näheren Informationen geben können. Diesbezüglich sollte eine entsprechende Fragestellung an die zuständige Bauaufsichtsbehörde gestellt werden.

Stand: September 2007



Dialognummer: 6022

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.