Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Chemikalien > Begriffsbestimmungen > Produkttypen
Stichworte: Sollen chemische Stoffe unter REACH geregelt werden, die bestimmungsgemäß mit Lebensmitteln in Kontakt zu kommen?

Frage:

Sollen chemische Stoffe unter REACH geregelt werden, die ausschließlich in Materialien und Gegenständen formuliert sind, um anschließend bestimmungsgemäß mit Lebensmitteln in Kontakt zu kommen? Von der Biozid-Produkte-Richtlinie (98/8/EG) sind diese Art der Stoffe explizit ausgenommen (Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe j).

Antwort :

Chemische Stoffe, die in Kontakt zu Lebensmitteln kommen – also nicht in den Lebensmitteln enthalten sind- und auch nicht zu den Lebensmittelzusatzstoffen oder Aromastoffen gehören, fallen nicht unter die Ausnahmen unter REACH. Die Verwendung dieser Stoffe muss dann in der Rolle als nachgeschalteter Anwender (Formulierer) beschrieben werden und an die Hersteller der Rohstoffe kommuniziert werden (Pflichten unter Titel V der REACH-Verordnung). Die bereits vorliegenden Daten können benutzt werden, um den Regelungen unter REACH nachzukommen.
Die Chemikalien, die in Formulierungen verwendet werden, die für Materialien und Gegenstände zum Kontakt mit Lebensmitteln hergestellt werden, dürfen nur verwendet werden, wenn eine entsprechende Zulassung nach Richtlinie 89/109/EWG (zu den Rechtsvorschriften über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen) vorliegt. In dem jetzigen Gesetzestext der REACH- Verordnung sind die Stoffe, deren Verwendung unter Richtlinie 89/109/EWG geregelt ist, NICHT explizit von der Registrierungspflicht oder Informationspflicht unter REACH ausgeschlossen. Andererseits ist die Agentur aufgefordert, Verhaltensregeln zu erarbeiten, die die Abgrenzungen zu der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) regeln soll. (Die Biozide, die nach Biozid-Richtlinie (98/8/EG) geregelt sind, gelten nur für die Verwendungen als registriert, die als Biozid-Produkt beschrieben wurden. Die Informationspflichten (nach Titel IV der REACH-Verordnung) müssen dennoch erfüllt werden - vergleiche Kapitel 2 Artikel 15 der REACH Verordnung).
Fazit: Die Informationspflicht in der Lieferkette muss eingehalten werden und die Verwendung an die Hersteller der Rohstoffe kommuniziert werden. Diese Informationspflicht unterliegt keiner Mengenbegrenzung! Aktuelle Informationen sollten verfolgt werden, um möglicherweise neu erarbeitete Verhaltenregeln mit EFSA schnell zu erfassen.
Der Zugang zum REACH-Net – Beratungsservice findet sich unter der Internetadresse
www.reach-net.com. Dort kann jeder online in der REACH-Wissensdatenbank recherchieren und - nach einer einfachen, persönlichen Anmeldung - auch neue Fragen an den REACH-Expertenverbund stellen. Dort werden auch die veröffentlichte REACH-Verordnung 1907/2006 (EU-ABl. L 396 vom 30.12.2006) und begleitende Rechtsakte angeboten.
Stand: Oktober 2007
(Basis: cc10352)


Dialognummer: 6011
Stand: 16.09.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.