Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Chemikalien > Registrierung > Registrierungspflichtige Stoffe
Stichworte: Müssen Getriebeöle und Schmiermittel in importierten Maschinen und Geräten registriert werden?

Frage:

Wir bekommen aus unserer Produktionsstätte in USA beispielsweise dort produzierte Pumpen (Fertigprodukt) geliefert. Diese Pumpen werden z.B. mit Getriebeölen versehen. Müssen wir diese Getriebeöle oder Schmiermittel registrieren?

Antwort :

Der von Ihnen beschriebene Fall gehört zu den Grenzfällen zwischen Erzeugnissen und Zubereitungen und ist derzeit noch nicht abschließend zu beantworten. Unserer Einschätzung lautet wie im folgenden ausgeführt. Dabei stützen wir uns auf den Abschlussbericht mit dem Entwurf des Dokuments RIP 3.8 (Stand: 26. Mai 2006) und dort insbesondere auf den Anhang 1B. Getriebeöle und Schmiermittel sind Zubereitungen, die als integraler Bestandteil eines Erzeugnisses importiert werden. Sie werden nicht als Zubereitung eingeführt, es kommt also keine Registrierung nach Artikel 6 der REACH-VO, sondern eine Registrierung oder Unterrichtung der Agentur nach Artikel 7 in Frage.
Getriebeöl und Schmiermittel werden aus dem Erzeugnis nicht absichtlich freigesetzt, sondern sie "nutzen sich mit der Zeit ab". Dies stellt eine unbeabsichtigte Freisetzung dar, weshalb keine Registrierung nach Artikel 7 (1) sondern eine Unterrichtung nach Artikel 7 (2) in Frage kommt. Artikel 7 (2) sieht für Stoffe in Erzeugnissen eine Unterrichtung der Europäischen Agentur für chemische Stoffe (ECHA) durch den Produzenten oder Importeur vor, wenn es sich um einen Besorgnis erregenden Stoff nach Artikel 57 – also zum Beispiel um einen krebserzeugenden Stoff - handelt. Diese Unterrichtung müsste dann erfolgen, wenn die Gesamtmenge des Stoffes, der in den Getriebeölen und/oder Schmiermitteln enthalten ist,
- pro Jahr und Produzent bzw. Importeur 1 Tonne und
- seine Konzentration im Erzeugnis 0,1 % (w/w) überschreitet und
- der Stoff für diese Verwendung noch nicht registriert wurde.
Eine Unterrichtung braucht jedoch nach Artikel 7 (3) nicht zu erfolgen, wenn der Produzent oder Importeur bei normalen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Verwendungsbedingungen einschließlich der Entsorgung eine Exposition von Mensch oder Umwelt ausschließen kann. Während hier keine Aussagen über die Verwendung Besorgnis erregender Stoffe in Getriebeölen und Schmiermitteln gemacht werden können, erscheint dagegen unwahrscheinlich, dass die Bedingung des Artikels 7 (3) zum Beispiel für diese Stoffe in Pumpen zutrifft.
Der Zugang zum REACH-Net – Beratungsservice findet sich unter der Internetadresse
www.reach-net.com. Dort kann jeder online in der REACH-Wissensdatenbank recherchieren und - nach einer einfachen, persönlichen Anmeldung - auch neue Fragen an den REACH-Expertenverbund stellen. Dort werden auch die veröffentlichte REACH-Verordnung 1907/2006 (EU-ABl. L 396 vom 30.12.2006) und begleitende Rechtsakte angeboten.
Stand: Oktober 2007
(Basis: cc10191)


Dialognummer: 5971
Stand: 16.09.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.