Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.) > Fragen zur Maschinenverordnung und MaschRL
Stichworte: Handelt es sich bei der Benutzung einer Rollklemme in Verbindung mit einem Kettenzug (alles handgeführt) um einen Kran?

Frage:

Handelt es sich bei der Benutzung einer Rollklemme in Verbindung mit einem Kettenzug (alles handgeführt) um einen Kran?
Wenn es sich um einen Kran handelt, was ist hinsichtlich der Prüfungen und Zulassungen (z.B. Konformitätserklärung) zu tun?


Antwort :

Derartige Rollklemmen fallen in den Anwendungsbereich der Maschinenverordnung - 9. GPSGV i.V.m. der RL 98/37/EG. Insbesondere in Anhang I Ziffer 4 werden grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen zur Ausschaltung der speziellen Gefahren durch Hebevorgänge beschrieben, dabei ist es unerheblich, ob die Komponenten mit maschineller oder menschlicher Arbeitskraft verwendet werden.

Im staatlichen Regelwerk ist keine Legaldefinition für "Kran" enthalten. Auch in den v.g. EU-Richtlinien wird von Maschinen gesprochen, von denen durch Hebevorgänge bedingte Gefahren - vor allem die Gefahr des Herabfallens, Aufprallens oder Kippens von Nutzlasten bei ihrer Beförderung – ausgehen. Daher der Verweis auf Anhang I Ziffer 4 der RL 98/37/EG. In der neuen, noch nicht in deutsches Recht umgesetzte, Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) wird dieser Sachverhalt nochmals verdeutlicht.

Die Unfallverhütungsvorschrift BGV D 6 trifft eine Definition bezüglich Krane im Sinne der BGV D 6. Die BGV D 6 kann aber nur noch Regelungen zum Betrieb von Kranen treffen. Bei der von Ihnen genannten Rollklemme handelt es sich, soweit wir das aufgrund der gegebenen Informationen einschätzen können, um keinen Kran im Sinne der BGV D 6, sondern um eine muskelkraftbetriebene Hängebahn. 
Bei der Rollklemme handelt sich aber um ein Produkt, das in den Anwendungsbereich der Maschinenverordnung - 9. GPSGV fällt und die Anforderungen der Verordnung erfüllen muss. Für eine Beratung vor Ort können Sie sich auch an die zuständige Marktaufsichtsbehörde wenden (in NRW sind dies die Dezernate 57 der Bezirksregierungen, Adressen: www.arbeitsschutz.nrw.de Rubrik "Arbeitsschutz in ..."). 
Detailfragen können auch mit dem berufsgenossenschaftlichen Fachausschuss Maschinenbau, Hebezeuge, Hütten- und Walzwerksanlagen erörtert werden. 


Dialognummer: 5962
Stand: 04.08.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.